Mit Herz und Kompetenz

Das Katholische Krankenhaus Dortmund-West, das St. Rochus-Hospital in Castrop-Rauxel, das St.-Josefs-Hospital in Dortmund-Hörde und das Altenzentrum St. Lambertus in Castrop-Rauxel haben sich im August 2004 unter dem Dach der Katholischen St. Lukas Gesellschaft zusammengeschlossen. Durch den Verbund ist es gelungen, fachliche Kompetenzen in den Bereichen Medizin und Pflege sowie Technik und Verwaltung zu bündeln.

Die Einrichtungen

St.-Josefs-Hospital Dortmund-Hörde

St.-Josefs-Hospital
Wilhelm-Schmidt-Str. 4
44263 Dortmund

Telefon: +49 231 4342-0
Fax: +49 231 4342-3009

E-Mail: info.josefs@lukas-gesellschaft.de
Internet: www.josefs-hospital.de

St.-Josefs-Hospital Dortmund-Hörde
Katholisches Krankenhaus Dortmund-West

Katholisches Krankenhaus
Dortmund-West
Zollernstraße 40
44379 Dortmund

Telefon: +49 231 6798-0
Fax: +49 231 6798-3009

E-Mail: info@krankenhaus-kirchlinde.de
Internet: www.krankenhaus-kirchlinde.de

Katholisches Krankenhaus Dortmund-West
St. Rochus-Hospital Castrop-Rauxel

St. Rochus-Hospital
Glückaufstraße 10
44575 Castrop-Rauxel

Telefon: +49 2305 294-0
Fax: +49 2305 294-3059

E-Mail: info.rochus@lukas-gesellschaft.de
Internet: www.rochus-hospital.de

St. Rochus-Hospital
Castrop-Rauxel
St. Lambertus Pflege-Einrichtungen Castrop-Rauxel

St. Lambertus Pflegeeinrichtungen
Dortmunder Straße 27
44575 Castrop-Rauxel

Telefon: +49 2305 927-0
Fax: +49 2305 927-150

E-Mail: verwaltung.az@lukas-gesellschaft.de
Internet: www.lambertus-pflegeeinrichtungen.de

St. Lambertus Pflege-Einrichtungen Castrop-Rauxel

Reservieren Sie sich jetzt schon einen Termin bei Dr. med. Uwe Klapper:

Zum 01.04.2017 begrüßen wir Dr. med. Uwe Klapper als neuen Chefarzt bei uns im St. Rochus-Hospital Castrop-Rauxel. Herr Dr. med. Uwe Klapper ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und ist spezialisiert in den Bereichen Fuß- & Sprunggelenksmedizin.

Sekretariat
Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie
Christine Winter
Telefon: +49 2305 294-2401

St.-Josefs-Hospital
Klinik für Innere Medizin Priv.-Doz. Dr. med. Christian Teschendorf
Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Prof. Dr. med. Heiner Wolters
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Fritz, Dr. med. Jürgen Hagemeyer
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Dr. med. Christoph Hemcke
Klinik für Urologie Dr. med. Oliver Moormann
Klinik für Anästhesiologie Dr. med. Johannes Mathei
Belegklinik für HNO-Heilkunde Dr. med. Lars Bayer, Dr. med. Thomas Igla, Dr. med. Björn Lübben, Dr. med. Stephanie Luttke, Dr. med. Christoph Neukamm
Radiologie Medizinisches Versorgungszentrum Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner

 

Katholisches Krankenhaus Dortmund-West
Klinik für Innere Medizin Dr. med. Ralf Kötter, Dr. med. Thorsten Nitschke
Klinik für Chirurgie Dr. med. Hinrich Böhner
Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Rheumaorthopädie Priv.-Doz. Dr. med. Klaus Schmidt
Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Dr. med. Bernhard van Boxem
Interdisziplinäre Viszeralstation (Bauchstation) Dr. med. Ralf Kötter, Dr. med. Hinrich Böhner
Radiologie Medizinisches Versorgungszentrum Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner

 

St. Rochus-Hospital
Klinik für Innere Medizin Dr. med. Christian Szymanski
Klinik für Allgemein,- Viszeral- und Gefäßchirurgie Dr. med. Hinrich Böhner
Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Prof. Dr. med. Josef Stern
Dr. med. Eberhard Volckmann
Klinik für Plastische Chirurgie Priv.-Doz. Dr. med. Andrej Ring
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Dr. med. Michael Glaßmeyer
Klinik für Anästhesiologie Dr. Martin Bauer
Belegklinik für HNO-Heilkunde Klaus-Wolfgang Kröger, Dr. med. Volker Binnewies, Dr. med. Falk Jahnke
Belegklinik für Augenheilkunde Dr. med. Peter Hoffmann, Dr. med. Christoph Lindemann, Dr. med. Andrea Zimmermann, Dr. med. Lars Zumhagen
Radiologie Medizinisches Versorgungszentrum
Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner

 

St. Lambertus Pflegeeinrichtungen
Altenzentrum St. Lambertus Heimleiterin Annette Beckers

 

Unsere Geschäftsführung

Katholische St. Lukas-Gesellschaft

Dipl.-Kfm. Clemens Galuschka
Dipl.-Kfm. Clemens Galuschka

Geschäftsführer

Die Lukas Gesellschaft

Das St.-Josefs-Hospital Dortmund-Hörde, das Katholische Krankenhaus Dortmund-West, das St. Rochus-Hospital Castrop-Rauxel und die St. Lambertus Pflege­ein­richtungen Castrop-Rauxel haben sich im August 2004 unter dem Dach der Katholischen St. Lukas Gesellschaft zusammengeschlossen. Durch den Verbund ist es gelungen, fachliche Kompetenzen in den Bereichen Medizin und Pflege sowie Technik und Verwaltung zu bündeln. Die Folge ist ein breites Angebot medizinischer und pflegerischer Leistungen. An allen Standorten sind die Kernbereiche Innere Medizin, Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie vertreten.

Frauenheilkunde und Geburtshilfe werden im St.-Josefs-Hospital und St. Rochus-Hospital ebenfalls angeboten. Medizinische Fachbereiche, die an einzelnen Standorten zur Verfügung stehen, wie die Urologie und die HNO-Heilkunde am St.-Josefs-Hospital, die Rheumaorthopädie am Katholischen Krankenhaus Dortmund-West sowie die Gefäßchirurgie und die HNO- und Augenheilkunde am St. Rochus-Hospital, komplettieren das Spektrum der Leistungen der Krankenhausgemeinschaft. Darüber hinaus sind die Häuser der Katholischen St. Lukas Gesellschaft Mitglied im Darmzentrum Ruhr.

Qualität in allen Bereichen

Qualität in allen Bereichen

Bedingung für eine optimale Versorgung ist das ständige Bemühen um Qualität in allen Bereichen. Die Einrichtungen der Katholischen St. Lukas Gesellschaft stellen sich hohen Ansprüchen, nicht nur im medizinischen und technischen Bereich, sondern darüber hinaus insbesondere auch bei der Pflege.

Dokumentierte Qualität

Dokumentierte Qualität

Die Zertifizierung nach dem für alle Krankenhäuser maßgeblichen Standard KTQ sowie die Zertifizierung verschiedener Zentren, dokumentieren den Erfolg bei der Umsetzung der selbstgestellten Qualitätsansprüche.

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich

Häuser und Fachgruppen übergreifende Konzepte, die in gemeinsamen Konferenzen erarbeitet werden, führen zu standardisierten Abläufen, die Transparenz, Effizienz und Erfolg sichern. 

Fachliche Kompetenz

Fachliche Kompetenz

Die Fortbildung unserer Mitarbeiter ist ebenso selbstverständlich wie die ständige Anpassung unseres therapeutischen Angebots an neue Entwicklungen in der Medizin. Den Patienten kommt es insbesondere zugute, wenn für die Abstimmung von Behandlungsmaßnahmen auf eine breite fachliche Kompetenz zugegriffen werden kann.

1600

Mitarbeiter

800

Krankenhausbetten

35.000

Stationäre Patienten im Jahr

Die drei Kliniken der Katholischen St. Lukas Gesellschaft mitten im Herzen des Ruhrgebietes, dem größten Ballungsraum in Deutschland, bieten eine kompetente und strikt an modernen Standards ausgerichtete medizinische Versorgung. Die zentrale Lage ermöglicht es, das Angebot der in Deutschland üblichen Behandlungsstandards auch für Patienten aus anderen Nationen zu öffnen. Die Katholische St. Lukas Gesellschaft unterhält Kontaktbüros in den Ländern, aus denen Patienten zu uns nach Deutschland kommen. Die Patienten werden in Ihrem Heimatland bei den erforderlichen Vorbereitungen und der Reiseorganisation unterstützt. 

Die Zentren

Medizinisches Zentrum

Im Medizinischen Zentrum bietet das St.-Josefs-Hospital niedergelassenen Ärzten und Gesundheitsdienstleistern Räumlichkeiten für eine Ansiedlung in unmittelbarer Nähe des Krankenhauses.

 

Hier geht es zur Seite des Medizinischen Zentrums.

Medizinisches Zentrum
Cancer Center (RUCCC)

Als Mitglied des deutschlandweit größten onkologischen Zentrums – des Ruhr-Universität Comprehensive Cancer Center – bietet das St.-Josefs-Hospital eine erstklassige und menschlich zugewandte Komplettversorgung für Krebspatienten.

 

Hier geht es zur Seite des Cancer Centers (RUCCC).

Cancer Center (RUCCC)
Darmzentrum Ruhr

Eine umfassende, leitliniengerechte Versorgung von Darmkrebs-Patienten auf dem aktuellen Stand der medizinischen Möglichkeiten erfordert eine Bündelung von Kompetenzen.

 

Hier geht es zur Seite des Darmzentrums Ruhr.

Darmzentrum Ruhr
Pankreas Zentrum

Im Pankreaszentrum am St.-Josefs-Hospital werden gut- und bösartige Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) behandelt.

 

Hier geht es zur Seite des Pankreas Zentrums.

Pankreas Zentrum

Lukas International

Lukas international
Lukas international

Im Herzen des Ruhrgebietes, dem größten Ballungsraum in Deutschland, bieten die drei Kliniken der Katholischen St. Lukas Gesellschaft eine kompetente und strikt an mo­der­nen Standards ausgerichtete medizinische Versorgung. Die zentrale Lage er­mög­licht es, das gesamte Angebot in den für Deutschland üblich hohen Behandlungsstandards zur Verfügung zu stellen.

Arab health
Arab health

The Catholic St. Lukas Society takes part at the ARAB HEALTH 2017 Dubai;
30 January - 2 February 2017.

Lukas Karriere

Unsere 1.600 Mitarbeiter zeigen jeden Tag Engagement für unsere Patienten – mit Herz und Kompetenz. Hier finden Sie umfassende Informationen zu Job- und Karrieremöglichkeiten sowie qualifizierter Ausbildung in mehreren Berufen.

Wir sind Lukas – werden auch Sie Teil von Lukas!

 

Workshops – Kurse – Events

Unser aktuelles Programm an Workshops, Kursen und Events zu bestimmen Themen bietet Ihnen zahlreiche, zielgruppenspezifische Angebote, um sich weiter zu qualifizieren. Wir wünschen Ihnen positive Lernerfahrungen, einen anregenden Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen und viel Erfolg bei der Umsetzung des Erlernten in Ihrem Arbeitsalltag.

 

Lukas Aktuell

Pressemeldungen

Diabetesberaterin Heike Nun-Bötzel
Diabetesberaterin Heike Nun-Bötzel

Ernährungsunterstützung auch für Diabetiker kein Problem

(02.11.2016) Vanille, Schoko, Erdbeere – die Palette der Ernährung unterstützenden Trinkangebote hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. „Wir setzen bewusst auf gut schmeckende Nahrungsergänzung, um die Lust der Patienten auf ausreichende Ernährung anzuregen“ sagt Sabrina Meder-Conrad von der Pflegedienstleitung am Kath. Krankenhaus Dortmund-West.

Artikel lesen

Patienten, die aufgrund ihrer Beschwerden oder ihrer Lebenssituation nur eingeschränkt in der Lage sind, ausreichend Nahrung aufzunehmen, benötigen Hilfestellungen, damit ihr Körper gut versorgt wird. Das ist wichtig, nicht nur für das Wohlbefinden, sondern auch für Genesung und Wundheilung. Deshalb verordnen Ärzte bei Bedarf individuelle Ernährungspläne, die beispielsweise zusätzliche Kalorien, Eiweiß oder Ballaststoffe zuführen. Entsprechende Produkte werden von der Zentralapotheke bereitgestellt. Das Pflegepersonal ist geschult, um die Patienten angesichts der Vielfalt der unterschiedlichen zusätzlichen Ernährungsangebote gut beraten zu können.

Das ist auch gut so, denn der Körper kann durch den unerwarteten Nahrungsüberschuss überfordert werden. Betroffen sind insbesondere Diabetiker. Ein zusätzliches Kalorienangebot lässt ihren Blutzucker ansteigen. Die Diabetesberaterin Heike Nun-Bötzel hat diese Patienten besonders im Auge. Sie sorgt für die Anpassung der Insulindosis und berät die Patienten in Bezug auf ihre Ernährungssituation. Bei der Ersteinstellung auf Insulin schult sie die Patienten im Umgang mit dem Pen, dem Gerät zur Selbstversorgung mit dem zuckersenkenden Medikament.

„Dazu gehört natürlich auch die Blutzuckerselbstkontrolle“, sagt Heike Nun-Bötzel. „Leider können wir den Patienten aufgrund neuer gesetzlicher Rahmenbedingungen keine Geräte mehr mit auf den Weg nach Hause geben. Aber wir haben selbstverständlich Modellgeräte, mit denen die Patienten die Technik erlernen und einüben können.“

Das Bild zeigt die Hygienefachkräfte Silvia Ruhland und Jasmin Kochanski sowie Chefarzt Dr. med. Hinrich Böhner.

Händedesinfektion: Wie man es richtig macht

(19.10.2016) Herbstzeit ist Keimzeit. Grippe und Erkältungskrankheiten haben Hochsaison. Die Hygienefachkräfte der Kath. St. Lukas Gesellschaft nehmen dies zum Anlass und laden zu einer Schulung in Sachen Händehygiene ans St. Rochus-Hospital ein.

Artikel lesen

„Händedesinfektion ist das beste Mittel, um die Übertragung von grippalen und viralen Infekten zu verhindern“, sagt die zuständige Mitarbeiterin der Klinik, Silvia Ruhland. „Das hilft aber nur, wenn man es auch richtig macht. Auf die richtige Einreibetechnik kommt es an. Sonst überleben Keime in den schwerer zugänglichen Nischen zwischen den Fingern. Am Aktionstag zeigen wir den Besuchern mit Schwarzlicht, in welchen Ecken sich die Keime verstecken.“

Die Akzeptanz der überall im Krankenhaus präsenten Spender für Desinfektionsmittel hat in den letzten Jahren merklich zugenommen. Regelmäßig nutzten die Besucher sowohl bei der Ankunft als auch beim Verlassen des Hauses die Möglichkeit, sich und andere vor verschleppten Keimen zu schützen. Niemand kann und will sich heute noch damit herausreden, nicht Bescheid zu wissen. Das zeigt sich unter anderem beim Verbrauch von Desinfektionsmitteln, der ständig weiter zunimmt.

Die Schulung der Mitarbeiter in Hygienefragen gehört zu den Selbstverständlichkeiten im Krankenhausalltag. Auf jeder Station gibt es hygienebeauftragte Mitarbeiter. Spender sind allerorten verfügbar. Zusätzlich können die Mitarbeiter Kittelflaschen verwenden, die es ihnen erlauben, Händedesinfektionsmittel immer bei sich zu haben.

Die Hygienefachkräfte Frau Ruhland und Frau Kochanski freuen sich auf viele Teilnehmer an ihrem Aktionstag „Händedesinfektion – aber richtig“ Er findet am 24.10.2016 um 14:00 Uhr im Konferenzraum 2 des St. Rochus-Hospital statt.

Nach dem Motto „Vor dem Essen Hände waschen nicht vergessen!“ bekommt jeder, der mitmacht, Kaffee und Kuchen. Dabei zeigen wir mit Videos, wie Keime unsichtbar von Hand zu Hand und von Klinke zu Klinke wandern und sich unbemerkt verbreiten können.

Dr. med. Ralf Kötter

Schluckbeschwerden

(10.10.2016) „Viele Menschen kommen mit Schluckbeschwerden in die Klinik“, berichtet Chefarzt Dr. Ralf Kötter vom Kath. Krankenhaus Dortmund-West. „Es handelt sich um ein verbreitetes Beschwerdebild, das vielfältige Ursachen haben kann.“

Artikel lesen

Die Ärzte der Klinik für Innere Medizin am Kirchlinder Krankenhaus verfügen über die diagnostischen Möglichkeiten und die nötige Erfahrung, um schnell und zielführend festzustellen, was im Einzelfall den reibungslosen Durchgang der Nahrung durch die Speiseröhre verhindert. Engstellen in Folge von Sodbrennen oder Tumorerkrankungen sind dabei eine naheliegende Behinderung, aber bei weitem nicht die einzige in Frage kommende Erkrankung.

Nicht selten leiden Patienten unter Funktionsstörungen. Das kann beispielsweise bedeuten, dass die Peristaltik der Speiseröhrenwand zu stark oder zu schwach ausgeprägt ist. Beides kann den Vortrieb in Richtung Magen erheblich erschweren oder gar unmöglich machen. In anderen Fällen wird die Passage durch eine Funktionsstörung des Schließmuskel blockiert, der am Ende der Speiseröhre das Aufsteigen von Magensäure verhindert.

„Wir schauen bei dem betroffenen Patienten den Schluckvorgang mit Kontrastmittel im Röntgen an. Zudem untersuchen wir endoskopisch, ob wir Veränderungen der Speiseröhre entdecken können“, sagt Dr. Kötter. „In diesem Zusammenhang werden oft auch gleich Gewebeproben entnommen, deren Analyse Hinweise auf äußerlich unauffällige Krankheitsbilder liefern können. Wenn dies nicht zu einem Ergebnis führt, erstellen wir mit einem hochempfindlichen Messgerät ein Profil des Druckaufbaus der Muskulatur in der Speiseröhre. So erhalten wir sehr genaue Informationen über Fehlfunktionen beim Schlucken.“

Oft reagieren die Menschen auf Schluckbeschwerden mit ausweichendem Verhalten. Sie passen ihre Essgewohnheiten an und kommen so eine Weile mit ihrem Problem zurecht. „Das ist aber keine gute Lösung“, betont Dr. Kötter. „Es gibt das Risiko einer ernsthaften Erkrankung, Je eher klar ist, woran der Patient leidet, desto besser kann ihm geholfen werden.“

Mediathek

Prostatakrebsbehandlung in der Kath. St. Lukas Gesellschaft

Prostatakrebsbehandlung in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Darmkrebsbehandlung in der Kath. St. Lukas Gesellschaft

Darmkrebsbehandlung in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Darmkrebsbehandlung in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Colon Cancer Treatment at Catholic Lukas Society - English

Colon Cancer Treatment at Catholic Lukas Society - English

Colon Cancer Treatment at Catholic St. Lukas Society - Russian

Colon Cancer Treatment at Catholic St. Lukas Society - Russian

Die Behandlung von Hüfte und Knie in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Die Behandlung von Hüfte und Knie in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Lukas Deluxe International - Deutsch

Lukas Deluxe Film - Deutsch

Lukas Deluxe International - English

Lukas Deluxe Film - English

Lukas Deluxe International - Russian

Lukas Deluxe Film - Russian

Lukas Deluxe International - Arabic

Lukas Deluxe Film - Arabic