Mit Herz und Kompetenz

Das Katholische Krankenhaus Dortmund-West, das St. Rochus-Hospital in Castrop-Rauxel, das St.-Josefs-Hospital in Dortmund-Hörde und das Altenzentrum St. Lambertus in Castrop-Rauxel haben sich im August 2004 unter dem Dach der Katholischen St. Lukas Gesellschaft zusammengeschlossen. Durch den Verbund ist es gelungen, fachliche Kompetenzen in den Bereichen Medizin und Pflege sowie Technik und Verwaltung zu bündeln.

Die Einrichtungen

St.-Josefs-Hospital Dortmund-Hörde

St.-Josefs-Hospital
Wilhelm-Schmidt-Str. 4
44263 Dortmund

Telefon: (0231) 4342-0
Fax: (0231) 4342-3009

E-Mail: info.josefs@lukas-gesellschaft.de
Internet: www.josefs-hospital.de

St.-Josefs-Hospital Dortmund-Hörde
Katholisches Krankenhaus Dortmund-West

Katholisches Krankenhaus
Dortmund-West
Zollernstraße 40
44379 Dortmund

Telefon: (0231) 6798-0
Fax: (0231) 6798-3009

E-Mail: info@krankenhaus-kirchlinde.de
Internet: www.krankenhaus-kirchlinde.de

Katholisches Krankenhaus Dortmund-West
St. Rochus-Hospital Castrop-Rauxel

St. Rochus-Hospital
Glückaufstraße 10
44575 Castrop-Rauxel

Telefon: (02305) 294-0
Fax: (02305) 294-3059

E-Mail: info.rochus@lukas-gesellschaft.de
Internet: www.rochus-hospital.de

St. Rochus-Hospital
Castrop-Rauxel
St. Lambertus Pflege-Einrichtungen Castrop-Rauxel

St. Lambertus Pflegeeinrichtungen
Dortmunder Straße 27
44575 Castrop-Rauxel

Telefon: (02305) 927-0
Fax: (02305) 927-150

E-Mail: verwaltung.az@lukas-gesellschaft.de
Internet: www.lambertus-pflegeeinrichtungen.de

St. Lambertus Pflege-Einrichtungen Castrop-Rauxel
St.-Josefs-Hospital 
Klinik für Innere Medizin Priv.-Doz. Dr. med. Christian Teschendorf
Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Prof. Dr. med. Heiner Wolters
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Fritz, Dr. med. Jürgen Hagemeyer
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Dr. med. Christoph Hemcke
Klinik für Urologie Dr. med. Oliver Moormann
Klinik für Anästhesiologie Dr. med. Johannes Mathei
Belegklinik für HNO-Heilkunde Dr. med. Lars Bayer, Dr. med. Wolfgang Bienenfeld, Dr. med. Thomas Igla, Dr. med. Björn Lübben, Dr. med. Stephanie Luttke, Dr. med. Christoph Neukamm
Radiologie Medizinisches Versorgungszentrum Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner

 

Katholisches Krankenhaus Dortmund-West
Klinik für Innere Medizin Dr. med. Ralf Kötter, Dr. med. Thorsten Nitschke
Klinik für Chirurgie Dr. med. Hinrich Böhner
Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Rheumaorthopädie Priv.-Doz. Dr. med. Klaus Schmidt
Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Dr. med. Bernhard van Boxem
Interdisziplinäre Viszeralstation (Bauchstation) Dr. med. Ralf Kötter, Dr. med. Hinrich Böhner
Radiologie Medizinisches Versorgungszentrum Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner

 

St. Rochus-Hospital
Klinik für Innere Medizin Dr. med. Christian Szymanski
Klinik für Allgemein,- Viszeral- und Gefäßchirurgie Dr. med. Hinrich Böhner
Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Priv.-Doz. Dr. med. Klaus Schmidt,
Bereichsleiter Dr. med. Marco Sträter
Klinik für Plastische Chirurgie Priv.-Doz. Dr. med. Andrej Ring
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Dr. med. Michael Glaßmeyer
Klinik für Anästhesiologie Dr. med. Bernhard van Boxem
Belegklinik für HNO-Heilkunde Klaus-Wolfgang Kröger, Dr. med. Volker Binnewies, Dr. med. Falk Jahnke
Belegklinik für Augenheilkunde Dr. med. Peter Hoffmann, Dr. med. Christoph Lindemann, Dr. med. Andrea Zimmermann, Dr. med. Lars Zumhagen
Radiologie Medizinisches Versorgungszentrum
Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner

 

St. Lambertus Pflegeeinrichtungen
Altenzentrum St. Lambertus Heimleiterin Annette Beckers
Sozialstation Leiterin Petra Brandes

 

Unsere Geschäftsführung

Katholische St. Lukas-Gesellschaft

Dipl.-Kfm. Clemens Galuschka
Dipl.-Kfm. Clemens Galuschka

Geschäftsführer

Katholische St. Lukas-Gesellschaft

Dipl.-Kfm. Thomas Tiemann
Dipl.-Kfm. Thomas Tiemann

Geschäftsführer

Katholische St. Lukas-Gesellschaft

Helmut Kohls
Helmut Kohls

Verwaltungsrats­vorsitzender

Einblick in die Bereiche

Das St.-Josefs-Hospital Dortmund-Hörde, das Katholische Krankenhaus Dortmund-West, das St. Rochus-Hospital Castrop-Rauxel und die St. Lambertus Pflege­ein­richtungen Castrop-Rauxel haben sich im August 2004 unter dem Dach der Katholischen St. Lukas Gesellschaft zusammengeschlossen. Durch den Verbund ist es gelungen, fachliche Kompetenzen in den Bereichen Medizin und Pflege sowie Technik und Verwaltung zu bündeln. Die Folge ist ein breites Angebot medizinischer und pflegerischer Leistungen. An allen Standorten sind die Kernbereiche Innere Medizin, Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie vertreten.

Frauenheilkunde und Geburtshilfe werden im St.-Josefs-Hospital und St. Rochus-Hospital ebenfalls angeboten. Medizinische Fachbereiche, die an einzelnen Standorten zur Verfügung stehen, wie die Urologie und die HNO-Heilkunde am St.-Josefs-Hospital, die Rheumaorthopädie am Katholischen Krankenhaus Dortmund-West sowie die Gefäßchirurgie und die HNO- und Augenheilkunde am St. Rochus-Hospital, komplettieren das Spektrum der Leistungen der Krankenhausgemeinschaft. Darüber hinaus sind die Häuser der Katholischen St. Lukas Gesellschaft Mitglied im Darmzentrum Ruhr.

Qualität in allen Bereichen

Qualität in allen Bereichen

Bedingung für eine optimale Versorgung ist das ständige Bemühen um Qualität in allen Bereichen. Die Einrichtungen der Katholischen St. Lukas Gesellschaft stellen sich hohen Ansprüchen, nicht nur im medizinischen und technischen Bereich, sondern darüber hinaus insbesondere auch bei der Pflege.

Dokumentierte Qualität

Dokumentierte Qualität

Die Zertifizierung nach dem für alle Krankenhäuser maßgeblichen Standard KTQ sowie die Zertifizierung verschiedener Zentren, dokumentieren den Erfolg bei der Umsetzung der selbstgestellten Qualitätsansprüche.

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich

Häuser und Fachgruppen übergreifende Konzepte, die in gemeinsamen Konferenzen erarbeitet werden, führen zu standardisierten Abläufen, die Transparenz, Effizienz und Erfolg sichern. 

Fachliche Kompetenz

Fachliche Kompetenz

Die Fortbildung unserer Mitarbeiter ist ebenso selbstverständlich wie die ständige Anpassung unseres therapeutischen Angebots an neue Entwicklungen in der Medizin. Den Patienten kommt es insbesondere zugute, wenn für die Abstimmung von Behandlungsmaßnahmen auf eine breite fachliche Kompetenz zugegriffen werden kann.

1600

Mitarbeiter

800

Krankenhausbetten

27.000

Stationäre Patienten im Jahr

Die drei Kliniken der Katholischen St. Lukas Gesellschaft mitten im Herzen des Ruhrgebietes, dem größten Ballungsraum in Deutschland, bieten eine kompetente und strikt an modernen Standards ausgerichtete medizinische Versorgung. Die zentrale Lage ermöglicht es, das Angebot der in Deutschland üblichen Behandlungsstandards auch für Patienten aus anderen Nationen zu öffnen. Die Katholische St. Lukas Gesellschaft unterhält Kontaktbüros in den Ländern, aus denen Patienten zu uns nach Deutschland kommen. Die Patienten werden in Ihrem Heimatland bei den erforderlichen Vorbereitungen und der Reiseorganisation unterstützt. 

Die Zentren

Medizinisches Zentrum

Im Medizinischen Zentrum bietet das St.-Josefs-Hospital niedergelassenen Ärzten und Gesundheitsdienstleistern Räumlichkeiten für eine Ansiedlung in unmittelbarer Nähe des Krankenhauses.

 

Hier geht es zur Seite des Medizinischen Zentrums.

Medizinisches Zentrum
Cancer Center (RUCCC)

Als Mitglied des deutschlandweit größten onkologischen Zentrums – des Ruhr-Universität Comprehensive Cancer Center – bietet das St.-Josefs-Hospital eine erstklassige und menschlich zugewandte Komplettversorgung für Krebspatienten.

 

Hier geht es zur Seite des Cancer Centers (RUCCC).

Cancer Center (RUCCC)
Darmzentrum Ruhr

Eine umfassende, leitliniengerechte Versorgung von Darmkrebs-Patienten auf dem aktuellen Stand der medizinischen Möglichkeiten erfordert eine Bündelung von Kompetenzen.

 

Hier geht es zur Seite des Darmzentrums Ruhr.

Darmzentrum Ruhr
Pankreas Zentrum

Im Pankreaszentrum am St.-Josefs-Hospital werden gut- und bösartige Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) behandelt.

 

Hier geht es zur Seite des Pankreas Zentrums.

Pankreas Zentrum

Lukas International

Lukas international
Lukas international

Im Herzen des Ruhrgebietes, dem größten Ballungsraum in Deutschland, bieten die drei Kliniken der Katholischen St. Lukas Gesellschaft eine kompetente und strikt an mo­der­nen Standards ausgerichtete medizinische Versorgung. Die zentrale Lage er­mög­licht es, das gesamte Angebot in den für Deutschland üblich hohen Behandlungsstandards zur Verfügung zu stellen.

Arab health
Arab health

The Catholic St. Lukas Society takes part at the ARAB HEALTH 2017 Dubai;
30 January - 2 February 2017.

Lukas Karriere

Unsere 1.600 Mitarbeiter zeigen jeden Tag Engagement für unsere Patienten – mit Herz und Kompetenz. Hier finden Sie umfassende Informationen zu Job- und Karrieremöglichkeiten sowie qualifizierter Ausbildung in mehreren Berufen.

Wir sind Lukas – werden auch Sie Teil von Lukas!

 

Workshops – Kurse – Events

Unser aktuelles Programm an Workshops, Kursen und Events zu bestimmen Themen bietet Ihnen zahlreiche, zielgruppenspezifische Angebote, um sich weiter zu qualifizieren. Wir wünschen Ihnen positive Lernerfahrungen, einen anregenden Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen und viel Erfolg bei der Umsetzung des Erlernten in Ihrem Arbeitsalltag.

 

Lukas Aktuell

Pressemeldungen

Das Foto zeigt CA Dr. Ralf Kötter

Typ 2-Diabetes: Individuelle Therapie für ein sorgenfreies Leben

(12.05.2015) „Die Patienten mit Diabetes mellitus werden immer jünger“, stellt der Diabetologe Chefarzt Dr. Ralf Kötter vom Kath. Krankenhaus Dortmund-West fest. „Die Bezeichnung Altersdiabetes ist deshalb längst irreführend geworden: Unter den Betroffenen finden sich zunehmend junge Erwachsene und sogar Jugendliche.“

Artikel lesen

Die Ärzte im Krankenhaus kümmern sich um die medikamentöse Ersteinstellung, die Anpassung bzw. Umstellung bestehender Therapien sowie die Akutversorgung bei Über- oder Unterzuckerung. „Heute kommt es vor allem darauf an, die individuelle Situation des Patienten in Rechnung zu stellen und eine jeweils auf den Einzelfall zugeschnittene Therapie anzubieten“, sagt Dr. Kötter. Dabei werden die Möglichkeiten der Behandlung immer komplexer. Neue Medikamente erlauben individuell abgestimmte Behandlungen, die nachhaltigen Erfolg versprechen und Risiken wie Unterzuckerungen, Herzprobleme, Nervenschädigungen oder Nierenversagen besser kontrollierbar machen.

„Wir beraten mit dem Patienten gemeinsam, welche Strategien zur Vermeidung von Folgeerkrankungen vor dem Hintergrund seiner Lebenssituation, seiner Begleiterkrankungen, seines Alters und seiner Wunschvorstellungen am besten für ihn geeignet sind“, erläutert der Diabetologe. „Es gibt keine Patentrezepte. Wir können je nach Bedarf verschiedene Medikamente oder Medikamentenkombinationen anbieten. Insulingabe ist möglich und kann in unterschiedlichen Darreichungsformen angewendet werden. Es gibt aber auch insulinfreie Therapiemöglichkeiten.“

Die Kirchlinder Klinik ist besonders darauf eingestellt, Patienten zu versorgen, die mit Diabetes oder Diabetes als Begleiterkrankung kommen. Dafür steht mit Chefarzt Dr. Kötter ein von der Deutschen Diabetes Gesellschaft ausgewiesener Experte zur Verfügung. Neben der Diabetesberaterin achten auf jeder Station zwei speziell fortgebildete Krankenschwestern auf die betroffenen Patienten.

CA Dr. Michael Glaßmeyer und Dr. George-Gabriel Jianu

Minimal-invasive Beckenbodenchirurgie

(02.05.2016) „Die Senkung der Gebärmutter, Scheidenvorfall und der oft damit einhergehender Kontrollverlust über Darm und Blase sind weit verbreitete Frauenleiden, die immer noch viel zu oft tabuisiert werden“, sagt Chefarzt Dr. Michael Glaßmeyer vom St. Rochus-Hospital. „Dafür gibt es keinen Grund, denn die betroffenen Patientinnen können die verlorene Lebensqualität in vielen Fällen ohne große Belastung mit einer schonenden Operationstechnik zurückgewinnen.“

Artikel lesen

„Lange zu warten und das Problem vor sich herzuschieben, ist keine gute Idee“, betont Dr. George-Gabriel Jianu. Der erfahrene Oberarzt ist ein Spezialist für laparoskopische Eingriffe. Bei diesen sogenannten Schlüssellochverfahren werden die Gewebeteile, die ihren Halt im Beckenboden verloren haben, mit endoskopischen Instrumenten über ganz kleine Schnitte in die Bauchdecke wieder dort fixiert, wo sie hingehören. Dabei kommen Kunststoffnetze zum Einsatz, die durch Befestigung am Knochen sicheren Halt bieten.

Der Beckenboden der Frau beherbergt den Dickdarm, die harnproduzierenden und harnableitenden Organe sowie die Geschlechtsorgane. Alle diese Strukturen werden durch einen komplizierten Halteapparat aus Bindegeweben, Bändern, Sehnen und Muskeln in Position gehalten. Im Alter oder in der Folge von schweren Geburten, angeborenen oder erworbenen Bindegewebsschwächen und anderweitigen ungünstigen Umständen lässt die Funktionstüchtigkeit dieser Strukturen nach. Es kommt zur Gebärmuttersenkung, zum Scheidenvorfall und schließlich häufig auch zu einem Kontrollverlust beim Harnabgang.

„Diese Situation wird für die betroffenen Frauen nicht besser, sondern wird mit der Zeit immer schlimmer“, erklärt Dr. Jianu. „Wir untersuchen die Frauen intensiv, um genau herauszufinden, mit welchem Verfahren ihnen am besten geholfen werden kann. Wann immer möglich und sinnvoll setzen wir dabei auf laparoskopische Methoden. Die Vorteile liegen auf der Hand: ein kurzer stationärer Aufenthalt, eine schonende, wenig verletzende und kaum Narben hinterlassende Operation und eine schnelle Erholungsphase, nach der die Patientinnen meist unbeschwert wieder in ihren Alltag zurückkehren können.“

OA Dr. Klaus Kösters

Luftnot?

(18.04.2016) „Das Gefühl, keine Luft zu bekommen ist ausgesprochen beklemmend und angsteinflößend“, weiß Chefarzt Dr. Christian Szymanski von der Klinik für Innere Medizin am St. Rochus-Hospital. „Patienten mit solchen Symptomen sollten nicht lange zögern und zur Untersuchung ins Krankenhaus kommen.“

Artikel lesen

„Abgesehen von Fällen wie beispielsweise bei einer starken Erkältung, in denen offensichtlich keine Lebensbedrohung vorliegt“, so Oberarzt Dr. Klaus Kösters, „ist eine unverzügliche Behandlung zur Linderung der Luftnot erforderlich. Gleichzeitig muss von vorneherein nach den Ursachen geforscht werden. Das geht am besten, wenn – wie in unserer Castroper Klinik – viele Spezialisten zusammenarbeiten.“

In der zentralen Notaufnahme am St. Rochus-Hospital stehen nach einer ersten Einschätzung und der Einleitung von Sofortmaßnahmen alle Möglichkeiten für eine umfassende internistische Abklärung der Ursachen zur Verfügung. Je nach Beschwerdelage erfolgen weitere kardiologische, pneumologische, radiologische und labortechnische Untersuchungen.

In seltenen Fällen muss ein Fremdkörper aus der Lunge entfernt werden. Meistens leiden die betroffenen Patienten unter einer Lungen- oder einer Herzerzerkrankung. Für die Diagnose ist es aber wichtig, auch andere Möglichkeiten wie zum Beispiel eine Schilddrüsenüberfunktion, Blutarmut und viele weitere Erkrankungen in Betracht zu ziehen. Oftmals können die Probleme nach der Akutbehandlung durch die Einnahme von Medikamenten beherrscht werden. Als Tumorzentrum ist das St. Rochus-Hospital aber auch darauf eingestellt, schwer wiegende Erkrankungen schnell zu erkennen und einer adäquaten Therapie zuzuführen.

„In den meisten Fällen können wir die Luftnot weitgehend beheben“, sagt Dr. Kösters. „Wenn die Ursachen behandelt sind, verschwindet sie in vielen Fällen völlig. Umso früher die Patienten kommen, desto leichter wird es in der Regel, ihnen effektiv und nachhaltig zu helfen.“

Mediathek

Brustkrebsbehandlung in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Brustkrebsbehandlung in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Breastcancer Treatment at Catholic St. Lukas Society

Our Head Gynaecologists Dr. med. Michael Glaßmeyer (St. Rochus-Hospital) and Dr. med. Christoph Hemcke (St.-Josefs-Hospital) give information about breast cancer treatment at Catholic St. Lukas Society.

Prostatakrebsbehandlung in der Kath. St. Lukas Gesellschaft

Prostatakrebsbehandlung in der Kath. St. Lukas Gesellschaft

Darmkrebsbehandlung in der Kath. St. Lukas Gesellschaft

Darmkrebsbehandlung in der Kath. St. Lukas Gesellschaft

Darmkrebsbehandlung in der Kath. St. Lukas Gesellschaft

Colon Cancer Treatment at Catholic Lukas Society - English

Colon Cancer Treatment at Catholic Lukas Society - English

Colon Cancer Treatment at Catholic St. Lukas Society - Russian

Colon Cancer Treatment at Catholic St. Lukas Society - Russian

Die Behandlung von Hüfte und Knie in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Die Behandlung von Hüfte und Knie in der Kath. St. Lukas Gesellschaft

Josefino - Geburtshilfe und Elternschule am St.-Josefs-Hospital

Josefino - Geburtshilfe und Elternschule am St.-Josefs-Hospital

Lukas Deluxe International - Deutsch

Lukas Deluxe Film - Deutsch

Lukas Deluxe International - English

Lukas Deluxe Film - English

Lukas Deluxe International - Russian

Lukas Deluxe Film - Russian

Lukas Deluxe International - Arabic

Lukas Deluxe Film - Arabic