Zentrale Aufnahme- und Diagnostikabteilung

Die Lukas-Kliniken verfügen über Zentrale Aufnahme- und Diagnostikabteilungen (ZAD), die als erste Anlaufstellen dazu dienen, Ihre Krankheit festzustellen und geeignete Maßnahmen in die Wege zu leiten. Hier finden alle Untersuchungen statt, die im Vorfeld eines Klinik­aufenthaltes erforderlich sind. Wir legen Wert darauf, dass Sie in angenehmer Atmosphäre und ohne große Umstände versorgt werden. Sie werden nicht von Pontius bis Pilatus geschickt, sondern der Arzt kommt zu Ihnen.

Aufnahmeformalitäten

Aufnahmeformalitäten

Unsere Aufnahmebüros finden Sie direkt am Empfang im Erdgeschoss. Wir beantragen für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung die Kostenübernahme bei ihrer Krankenkasse. Alle personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz.

Benötigte Unterlagen

Für Ihre Aufnahme benötigen wir Ihre Personalien, Ihre Versichertenkarte, ggf. Befreiungsausweise für Zuzahlungen sowie die Telefonnummer einer Kontaktperson. Einen Überblick über alle benötigten Unterlagen gibt die Checkliste - Was Sie im Krankenhaus benötigen.

Checkliste herunterladen ...

Öffnungszeiten der Anmeldebüros

St.Josefs-Hospital

Montag bis Freitag durchgehend von 07:00 Uhr - 17:00 Uhr.

Kath. Krankenhaus Dortmund-West

Montag bis Freitag ab 07:00 Uhr, Montag bis Mittwoch bis 16:00 Uhr, Donnerstag bis 15:30 Uhr, Freitag bis 12:00 Uhr.

St. Rochus-Hospital

Montag bis Donnerstag von 06:30 Uhr bis 15:15 Uhr und Freitag von 06:30 Uhr bis 13:15 Uhr.

Ansprechpartner

St.Josefs-Hospital

Abteilungsleitung: Sigrun Kauertz
ZAD-Anmeldung: +49 231 4342-2035

Kath. Krankenhaus Dortmund-West

Abteilungsleitung: Holger Wüste
ZAD-Anmeldung: +49 231 6798-2280 (07:00 – 19:30 Uhr)

St. Rochus-Hospital

Abteilungsleitung: Ramona Korte
ZAD-Anmeldung: +49 2305 294-5216 (08:00 – 15:30 Uhr)
Diagnostik und Endoskopie: +49 2305 294-2171 (08:00 – 15:30 Uhr)

Besprechungen im Vorfeld

Bevor Sie ins Krankenhaus kommen, müssen viele Dinge besprochen werden, die bereits im Vorfeld geklärt werden können.

Arzneimittelanamnese

Um unerwünschte Wirkungen von Medikamenten auszuschließen, überprüft unser Apothekenpersonal bereits im Vorfeld einer stationären Behandlung die Verträglichkeit aller gesundheitsrelevanten Arzneimittel, die Patienten zu sich nehmen. Dies geschieht im Rahmen eines Gesprächs, zu dem die Patienten am besten eine Liste aller ihrer Medikamente und anderer von Ihnen eingenommener Präparate mitbringen. Wir haben ein Formblatt entwickelt, das Sie für Ihre Auflistung verwenden können.

Checkliste - Persönliche Arzneimittelversorgung herunterladen ...

Narkoseaufklärung

Vor der Operation klärt ihr Narkosearzt in Voruntersuchungen und im Gespräch mit Ihnen das am besten geeignete Anästhesiologieverfahren ab. Das Spektrum reicht von der bewährten Vollnarkose bis zu der besonders risikoarmen Blockade einzelner Nerven. Im Gespräch werden Sie über die Einnahme eigener Medikamente, über Vorerfahrungen mit Narkosen und über Vorerkrankungen befragt. Bitte verzichten Sie für die Operation auf Schminke und Nagellack. Zahnprothesen und Brillen müssen abgelegt werden. Bei unerwarteten Erkrankungen wie Fieber oder Erkältung muss die Operation verschoben werden. Eine erneute Vorstellung beim Anästhesisten ist innerhalb einer Frist von sechs Monaten nicht erforderlich.

Wahlleistungen

Wahlleistungen

Über die GKV-Leistungen hinaus bieten wir Wahlleistungen an, die Sie privat buchen können. Dazu erhalten Sie auf Wunsch Service- und Sonderleistungen wie z. B. die Telefonkarte oder einen Kopfhörer für den Empfang des Fernsehprogramms.

Wahlleistungsangebot

Wir bieten unter anderem die Behandlung durch Chefärzte oder deren Vertreter, die Unterbringung im Ein- oder Zwei-Bett-Zimmer, die Mitaufnahme einer Begleitperson sowie die Unterbringung im Familienzimmer der Geburtshilfe. Einzelheiten erfragen Sie bitte bei der Aufnahme.

Hotelservice

Unser spezielles Service-Konzept Lukas deluxe bietet ein wohnliches Umfeld in der Qualität der gehobenen Hotelklasse, in dem Sie trotz stationärer Behandlung Raum für ihre persönlichen Bedürfnisse haben. Der in einem Erweiterungsbau untergebrachte Hotelbereich verfügt über Ein- und Zweibettzimmer mit einer persönlichen Ausstattung für jeden Patienten. Bequeme Sitz- und Arbeitsbereiche, Minibar, separate Mediennutzung inklusive Blu-Ray-Player und Internet sowie eigene Waschgelegenheiten mit persönlichen Ablagebereichen schaffen eine Atmosphäre, in der man sich ein wenig wie Zuhause fühlen kann. Die erforderliche Medizintechnik wird im Hintergrund bereitgehalten, ohne ins Auge zu fallen. Die Unterbringung erfolgt abseits der Untersuchungsbereiche und der alltäglichen Hektik im Krankenhaus. Sie bietet Ruhe und Erholungsmöglichkeit. Weitere Infos ...

Was Sie bei uns benötigen

Ins Krankenhaus mitbringen müssen Sie Ihre persönlichen Hygieneartikel für den täglichen Bedarf. Dazu gehört beispielsweise - gerne vergessen - Zahnbürste und Zahnpasta. Natürlich benötigen Sie Schlafartikel und bequeme Kleidung, die Sie tragen, wenn Sie das Bett verlassen können.

Was Sie ins Krankenhaus mitbringen müssen
Achtung Diebe!

Weder mit dem Führerschein noch mit Schmuck können Sie bei uns viel anfangen. Bedenken Sie bitte, dass Wertsachen im Krankenhaus nicht gegen Diebstahl versichert sind. Wir können zwar Dinge für Sie in Verwahrung nehmen, doch sind wir dafür aus verwaltungstechnischen Gründen an bestimmte Zeiten gebunden. Das betrifft vor allem auch die Rückgabe der uns anvertrauten Gegenstände!

Checkliste - Was Sie im Krankenhaus benötigen

Die Checkliste gibt einen Überblick über alle benötigten Unterlagen, Dinge des persönlichen Bedarfs und Hilfsmittel, die Sie ins Krankenhaus mitbringen sollten.

Checkliste herunterladen ...

Die Lukas Kliniken sind Notarztstandorte.

Notarztstandort

Die Lukas-Kliniken sind Notarztstandorte. Die Versorgung für Notfälle ist somit für die Bevölkerung flächendeckend, rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr, gewährleistet. Notfälle aller Art werden behandelt: von der Entbindung über den Herzinfarkt bis zu Unfällen und schweren Verletzungen. Die Notfall-Dienste werden von entsprechend qualifizierten Ärzten ausgeübt.