Mit Herz und Kompetenz

Das Katholische Krankenhaus Dortmund-West, das St. Rochus-Hospital in Castrop-Rauxel, das St.-Josefs-Hospital in Dortmund-Hörde und das Altenzentrum St. Lambertus in Castrop-Rauxel haben sich im August 2004 unter dem Dach der Katholischen St. Lukas Gesellschaft zusammengeschlossen. Durch den Verbund ist es gelungen, fachliche Kompetenzen in den Bereichen Medizin und Pflege sowie Technik und Verwaltung zu bündeln.

Die Einrichtungen

St.-Josefs-Hospital Dortmund-Hörde

St.-Josefs-Hospital
Wilhelm-Schmidt-Str. 4
44263 Dortmund

Telefon: +49 231 4342-0
Fax: +49 231 4342-3009

E-Mail: info.josefs@lukas-gesellschaft.de
Internet: www.josefs-hospital.de

St.-Josefs-Hospital Dortmund-Hörde
Katholisches Krankenhaus Dortmund-West

Katholisches Krankenhaus
Dortmund-West
Zollernstraße 40
44379 Dortmund

Telefon: +49 231 6798-0
Fax: +49 231 6798-3009

E-Mail: info@krankenhaus-kirchlinde.de
Internet: www.krankenhaus-kirchlinde.de

Katholisches Krankenhaus Dortmund-West
St. Rochus-Hospital Castrop-Rauxel

St. Rochus-Hospital
Glückaufstraße 10
44575 Castrop-Rauxel

Telefon: +49 2305 294-0
Fax: +49 2305 294-3059

E-Mail: info.rochus@lukas-gesellschaft.de
Internet: www.rochus-hospital.de

St. Rochus-Hospital
Castrop-Rauxel
St. Lambertus Pflege-Einrichtungen Castrop-Rauxel

St. Lambertus Pflegeeinrichtungen
Dortmunder Straße 27
44575 Castrop-Rauxel

Telefon: +49 2305 927-0
Fax: +49 2305 927-150

E-Mail: verwaltung.az@lukas-gesellschaft.de
Internet: www.lambertus-pflegeeinrichtungen.de

St. Lambertus Pflege-Einrichtungen Castrop-Rauxel

Neuaufstellung in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im St. Rochus-Hospital Castrop-Rauxel

Chefarzt Dr. med. Uwe Klapper und sein Team diagnostizieren und beraten mit dem Ziel, Schmerzfreiheit, Mobilität und Lebensqualität von Patienten mit akuten und degenerativen Erkrankungen von Knochen, Gelenken und den zugehörigen Binde- und Haltestrukturen zu erlangen. Eine besondere Spezialisierung bringt das Team zum Thema Fuß mit.

Hier geht es zur Klinik-Seite

St.-Josefs-Hospital
Klinik für Innere Medizin Priv.-Doz. Dr. med. Christian Teschendorf
Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Prof. Dr. med. Heiner Wolters
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Fritz, Dr. med. Jürgen Hagemeyer
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Dr. med. Christoph Hemcke
Klinik für Urologie Dr. med. Oliver Moormann
Klinik für Anästhesiologie Dr. med. Johannes Mathei
Belegklinik für HNO-Heilkunde Dr. med. Lars Bayer, Dr. med. Thomas Igla, Dr. med. Björn Lübben, Dr. med. Stephanie Luttke, Dr. med. Christoph Neukamm
Radiologie Medizinisches Versorgungszentrum Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner

 

Katholisches Krankenhaus Dortmund-West
Klinik für Innere Medizin Dr. med. Ralf Kötter, Dr. med. Thorsten Nitschke
Klinik für Chirurgie Dr. med. Hinrich Böhner
Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Rheumaorthopädie Priv.-Doz. Dr. med. Klaus Schmidt
Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Dr. med. Bernhard van Boxem
Interdisziplinäre Viszeralstation (Bauchstation) Dr. med. Ralf Kötter, Dr. med. Hinrich Böhner
Radiologie Medizinisches Versorgungszentrum Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner

 

St. Rochus-Hospital
Klinik für Innere Medizin Dr. med. Christian Szymanski
Klinik für Allgemein,- Viszeral- und Gefäßchirurgie Dr. med. Hinrich Böhner
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Dr. med. Uwe Klapper
Klinik für Plastische Chirurgie Priv.-Doz. Dr. med. Andrej Ring
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Dr. med. Michael Glaßmeyer
Klinik für Anästhesiologie Dr. Martin Bauer
Belegklinik für HNO-Heilkunde Klaus-Wolfgang Kröger, Dr. med. Volker Binnewies, Dr. med. Falk Jahnke
Belegklinik für Augenheilkunde Dr. med. Peter Hoffmann, Dr. med. Christoph Lindemann, Dr. med. Andrea Zimmermann, Dr. med. Lars Zumhagen
Radiologie Medizinisches Versorgungszentrum
Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner

 

St. Lambertus Pflegeeinrichtungen
Altenzentrum St. Lambertus Heimleiterin Annette Beckers

 

Unsere Geschäftsführung

Katholische St. Lukas-Gesellschaft

Dipl.-Kfm. Clemens Galuschka
Dipl.-Kfm. Clemens Galuschka

Geschäftsführer

Die Lukas Gesellschaft

Das St.-Josefs-Hospital Dortmund-Hörde, das Katholische Krankenhaus Dortmund-West, das St. Rochus-Hospital Castrop-Rauxel und die St. Lambertus Pflege­ein­richtungen Castrop-Rauxel haben sich im August 2004 unter dem Dach der Katholischen St. Lukas Gesellschaft zusammengeschlossen. Durch den Verbund ist es gelungen, fachliche Kompetenzen in den Bereichen Medizin und Pflege sowie Technik und Verwaltung zu bündeln. Die Folge ist ein breites Angebot medizinischer und pflegerischer Leistungen. An allen Standorten sind die Kernbereiche Innere Medizin, Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie vertreten.

Frauenheilkunde und Geburtshilfe werden im St.-Josefs-Hospital und St. Rochus-Hospital ebenfalls angeboten. Medizinische Fachbereiche, die an einzelnen Standorten zur Verfügung stehen, wie die Urologie und die HNO-Heilkunde am St.-Josefs-Hospital, die Rheumaorthopädie am Katholischen Krankenhaus Dortmund-West sowie die Gefäßchirurgie und die HNO- und Augenheilkunde am St. Rochus-Hospital, komplettieren das Spektrum der Leistungen der Krankenhausgemeinschaft. Darüber hinaus sind die Häuser der Katholischen St. Lukas Gesellschaft Mitglied im Darmzentrum Ruhr.

Qualität in allen Bereichen

Qualität in allen Bereichen

Bedingung für eine optimale Versorgung ist das ständige Bemühen um Qualität in allen Bereichen. Die Einrichtungen der Katholischen St. Lukas Gesellschaft stellen sich hohen Ansprüchen, nicht nur im medizinischen und technischen Bereich, sondern darüber hinaus insbesondere auch bei der Pflege.

Dokumentierte Qualität

Dokumentierte Qualität

Die Zertifizierung nach dem für alle Krankenhäuser maßgeblichen Standard KTQ sowie die Zertifizierung verschiedener Zentren, dokumentieren den Erfolg bei der Umsetzung der selbstgestellten Qualitätsansprüche.

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich

Häuser und Fachgruppen übergreifende Konzepte, die in gemeinsamen Konferenzen erarbeitet werden, führen zu standardisierten Abläufen, die Transparenz, Effizienz und Erfolg sichern. 

Fachliche Kompetenz

Fachliche Kompetenz

Die Fortbildung unserer Mitarbeiter ist ebenso selbstverständlich wie die ständige Anpassung unseres therapeutischen Angebots an neue Entwicklungen in der Medizin. Den Patienten kommt es insbesondere zugute, wenn für die Abstimmung von Behandlungsmaßnahmen auf eine breite fachliche Kompetenz zugegriffen werden kann.

1600

Mitarbeiter

800

Krankenhausbetten

35.000

Stationäre Patienten im Jahr

Die drei Kliniken der Katholischen St. Lukas Gesellschaft mitten im Herzen des Ruhrgebietes, dem größten Ballungsraum in Deutschland, bieten eine kompetente und strikt an modernen Standards ausgerichtete medizinische Versorgung. Die zentrale Lage ermöglicht es, das Angebot der in Deutschland üblichen Behandlungsstandards auch für Patienten aus anderen Nationen zu öffnen. Die Katholische St. Lukas Gesellschaft unterhält Kontaktbüros in den Ländern, aus denen Patienten zu uns nach Deutschland kommen. Die Patienten werden in Ihrem Heimatland bei den erforderlichen Vorbereitungen und der Reiseorganisation unterstützt. 

Die Zentren

Medizinisches Zentrum

Im Medizinischen Zentrum bietet das St.-Josefs-Hospital niedergelassenen Ärzten und Gesundheitsdienstleistern Räumlichkeiten für eine Ansiedlung in unmittelbarer Nähe des Krankenhauses.

 

Hier geht es zur Seite des Medizinischen Zentrums.

Medizinisches Zentrum
Cancer Center (RUCCC)

Als Mitglied des deutschlandweit größten onkologischen Zentrums – des Ruhr-Universität Comprehensive Cancer Center – bietet das St.-Josefs-Hospital eine erstklassige und menschlich zugewandte Komplettversorgung für Krebspatienten.

 

Hier geht es zur Seite des Cancer Centers (RUCCC).

Cancer Center (RUCCC)
Darmzentrum Ruhr

Eine umfassende, leitliniengerechte Versorgung von Darmkrebs-Patienten auf dem aktuellen Stand der medizinischen Möglichkeiten erfordert eine Bündelung von Kompetenzen.

 

Hier geht es zur Seite des Darmzentrums Ruhr.

Darmzentrum Ruhr
Pankreas Zentrum

Im Pankreaszentrum am St.-Josefs-Hospital werden gut- und bösartige Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) behandelt.

 

Hier geht es zur Seite des Pankreas Zentrums.

Pankreas Zentrum

Lukas International

Lukas international
Lukas international

Im Herzen des Ruhrgebietes, dem größten Ballungsraum in Deutschland, bieten die drei Kliniken der Katholischen St. Lukas Gesellschaft eine kompetente und strikt an mo­der­nen Standards ausgerichtete medizinische Versorgung. Die zentrale Lage er­mög­licht es, das gesamte Angebot in den für Deutschland üblich hohen Behandlungsstandards zur Verfügung zu stellen.

Arab health
Arab health

The Catholic St. Lukas Society takes part at the ARAB HEALTH 2017 Dubai;
30 January - 2 February 2017.

Lukas Karriere

Unsere 1.600 Mitarbeiter zeigen jeden Tag Engagement für unsere Patienten – mit Herz und Kompetenz. Hier finden Sie umfassende Informationen zu Job- und Karrieremöglichkeiten sowie qualifizierter Ausbildung in mehreren Berufen.

Wir sind Lukas – werden auch Sie Teil von Lukas!

 

Workshops – Kurse – Events

Unser aktuelles Programm an Workshops, Kursen und Events zu bestimmen Themen bietet Ihnen zahlreiche, zielgruppenspezifische Angebote, um sich weiter zu qualifizieren. Wir wünschen Ihnen positive Lernerfahrungen, einen anregenden Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen und viel Erfolg bei der Umsetzung des Erlernten in Ihrem Arbeitsalltag.

 

Lukas Aktuell

Pressemeldungen

Chefarzt Dr. Hinrich Böhner,

Folgenschwerer Stau in den Blutgefäßen der Beine

(30.01.2017) Die Verschlusserkrankung der Beine ist eine häufig unterschätzte Erkrankung, die bei Fortschreiten zur Einschränkung der Gehstrecke oder gar zu Extremitätenverlust führen kann. Die Gefäßspezialisten der beiden Castrop-Rauxeler Krankenhäuser, die Chefärzte Dr. Hinrich Böhner und Dr. Jürgen Jahn, und informieren am 02.02.2017 ab 18 Uhr in den Konferenzräumen des St. Rochus-Hospitals über die weit verbreitete Volkserkrankung.

Artikel lesen

„Ursache der Durchblutungsstörung ist die Verkalkung der Schlagadern, die sich bei jedem sechsten Bürger im Laufe des Lebens einstellt und mit zunehmendem Alter voranschreitet“, sagt der Dr. Böhner. „Besonders betroffen sind Raucher mit gesundheitsgefährdenden Werten beim Blutzucker, bei den Blutfetten oder beim Blutdruck."

Die Behandlung der arteriellen Verschlusskrankheit erfordert ein schlüssiges Gesamtkonzept, das mit dem Patienten und verschiedenen medizinischen Fachrichtungen abgestimmt werden sollte“, erläutert der Gefäßspezialist. „Eine Heilung ist nicht möglich, aber die Verschlechterung der Situation kann erheblich hinausgezögert werden. Ziel ist immer der Beinerhalt, die Aufrechterhaltung der Selbstständigkeit und die Vermeidung von Pflegebedürftigkeit.

"Wir wollen darüber informieren, worauf Betroffene achten müssen und welche Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und interessante Gespräche", sagt Dr. Böhner.

CA Dr. Hinrich Böhner und CA Privatdozent Dr. Klaus Schmidt.

Kirchlinder Klinik sichert die wohnortnahe Versorgung

(05.01.2017) Der intensive Wettbewerb um Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesund­heits­wesen geht auch in Dortmund mit einer Umstrukturierung der Kranken­haus­landschaft einher. Bestand haben nur die Häuser, die sich rechtzeitig auf die veränderten Anforderungen eingestellt haben und eine zeitgemäße Versorgung auf dem neusten Stand der medizinischen Möglichkeiten anbieten können. Für den Dortmunder Westen hat dieser Prozess im Ergebnis dazu geführt, dass die Aufgabe der differenzierten stationären Grund- und Regelversorgung künftig allein von den Ärzten des Kath. Krankenhauses Dortmund-West übernommen und gewährsleistet wird.

Artikel lesen

„Der Verlust von stationären Kapazitäten ist zweifelsohne bedauerlich“, stellt der überregional anerkannte Endoprothik-Experte Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Klaus Schmidt fest. „Es hat aber auch Vorteile, weil es so möglich wird, Kompetenzen im Kath. Krankenhaus Dortmund-West zu bündeln und auf breiter Basis eine erweiterte und qualitativ ständig dem Stand der medizinischen Spezialkenntnisse angepasste Versorgung anbieten zu können.“

Im Verbund der Kath. St. Lukas Gesellschaft und insbesondere im engen Schulterschluss mit der Schwesterklinik St. Rochus-Hospital in Castrop-Rauxel ist es der Kirchlinder Klinik gelungen, die Weichen frühzeitig auf Modernisierung zu stellen. An beiden Standorten sind in den letzten Jahren komplett neu eingerichtete Notfall- und Diagnostik-Abteilungen in Betrieb genommen worden. Eine umfassende radiologische Diagnostik einschließlich leistungsstarker CT- und MRT Anlagen steht zur Verfügung. „Wir sind heute so gut aufgestellt, dass wir allen Bürgern im Dortmunder Westen eine sehr gute, wohnortnahe Behandlung im Krankenhaus anbieten können“; betont Chefarzt Dr. Hinrich Böhner.

Über die unfallchirurgische Versorgung und die erweiterte orthopädische Behandlung unter der bewährten Leitung von Priv.-Doz. Dr. Schmidt sowie das breite Spektrum von Eingriffen aus der Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und endokrinen Chirurgie unter der Regie von Dr. Böhner hinaus bieten das Darmzentrum und das Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung differenzierte und umfassende Therapien für die Bürger im Dortmunder Westen. Die neu etablierte Plastische Chirurgie am St. Rochus-Hospital hat das Behandlungsspektrum noch einmal deutlich erweitert. Mit dem Aufbau neuer Schwerpunkte in der Fuß- und Wirbelsäulenchirurgie wird dieser Weg im April 2017 unter der Leitung von Chefarzt Dr. Uwe Klapper konsequent weiter beschritten.

Alle Bürger sind herzlich eingeladen, sich von der Leistungsfähigkeit des Kirchlinder Krankenhauses selbst einen Eindruck zu verschaffen. Die nächste Gelegenheit bietet der Patiententag am 21. Januar 2017, an dem in der Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Fachärzte am Beispiel der Behandlung von Brustbeschwerden demonstriert wird. Lernen Sie unsere Chefärzte persönlich kennen und besuchen Sie unsere Veranstaltung!

Das Foto zeigt Chefarzt Dr. Michael Glaßmeyer

Beckenendlage: Was nun?

(20.12.2016) „Das Vorurteil, eine vaginale Entbindung bei Beckenendlage sei gefährlich, hält sich hartnäckig, ist aber so pauschal völlig unbegründet“, sagt Chefarzt Dr. Michael Glaßmeyer vom St. Rochus-Hospital. „Unter Ausschluss bestimmter Risikosituationen ist eine natürliche Geburt nach guter Vorbereitung und in Anwesenheit eines erfahrenen Geburtshelfers genauso unproblematisch wie bei einer Kopflage des Kindes.“

Artikel lesen

Die Diagnose Beckenendlage wird ab der 36. Schwangerschaftswoche per Ultraschall gestellt. „Die allermeisten Kinder drehen sich von alleine mit dem Kopf in Richtung Geburtskanal, wenn der Termin der Entbindung näher rückt“, erläutert der Frauenarzt. „Nur bei drei bis fünf Prozent der Schwangerschaften befindet sich das Kind kurz vor der Geburt in einer Position mit dem Po voran.“

Für die vaginale Entbindung bei einer Beckenendlage dürfen die Kinder weder zu groß noch zu klein sein. Bei zu kleinen Kindern ist die Vordehnung des Geburtskanals nicht so ausgeprägt, dass ein Risiko für die Kopfpassage ausgeschlossen werden kann. Bei größeren Kindern mit Gewichten unter neun Pfund und wenn keine mütterlichen Risiken wie schwangerschaftsbedingter Bluthochdruck oder Diabetes vorliegen, kann jede Frau, die das möchte, ihr Kind auf natürlichem Wege zur Welt bringen.

Die verbreitete Sorge, eine Beckenendlage sei unnatürlich und erfordere grundsätzlich einen Kaiserschnitt, geht auf alte Argumente zurück, die heute nicht mehr haltbar sind. „Wir werden in unserer Klinik dieses Jahr neunhundert Geburten verzeichnen können, zweihundert mehr als noch im vergangenen Jahr“, berichtet Chefarzt Dr. Glaßmeyer. „In weit mehr als der Hälfte der Fälle aller Beckenendlagen können wir den Frauen, die das möchten, mit gutem Gewissen eine vaginale Entbindung empfehlen.“

Mediathek

Brustschmerz – Betrachtung aus vier Perspektiven

Brustschmerz – Betrachtung aus vier Perspektiven

Prostatakrebsbehandlung in der Kath. St. Lukas Gesellschaft

Prostatakrebsbehandlung in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Darmkrebsbehandlung in der Kath. St. Lukas Gesellschaft

Darmkrebsbehandlung in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Darmkrebsbehandlung in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Colon Cancer Treatment at Catholic Lukas Society - English

Colon Cancer Treatment at Catholic Lukas Society - English

Colon Cancer Treatment at Catholic St. Lukas Society - Russian

Colon Cancer Treatment at Catholic St. Lukas Society - Russian

Die Behandlung von Hüfte und Knie in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Die Behandlung von Hüfte und Knie in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Lukas Deluxe International - Deutsch

Lukas Deluxe Film - Deutsch

Lukas Deluxe International - English

Lukas Deluxe Film - English

Lukas Deluxe International - Russian

Lukas Deluxe Film - Russian

Lukas Deluxe International - Arabic

Lukas Deluxe Film - Arabic