Mit Herz und Kompetenz

Das Katholische Krankenhaus Dortmund-West, das St. Rochus-Hospital in Castrop-Rauxel, das St.-Josefs-Hospital in Dortmund-Hörde und das Altenzentrum St. Lambertus in Castrop-Rauxel haben sich im August 2004 unter dem Dach der Katholischen St. Lukas Gesellschaft zusammengeschlossen. Durch den Verbund ist es gelungen, fachliche Kompetenzen in den Bereichen Medizin und Pflege sowie Technik und Verwaltung zu bündeln.

Die Einrichtungen

St.-Josefs-Hospital Dortmund-Hörde

St.-Josefs-Hospital
Wilhelm-Schmidt-Str. 4
44263 Dortmund

Telefon: +49 231 4342-0
Fax: +49 231 4342-3009

E-Mail: info.josefs@lukas-gesellschaft.de
Internet: www.josefs-hospital.de

St.-Josefs-Hospital Dortmund-Hörde
Katholisches Krankenhaus Dortmund-West

Katholisches Krankenhaus
Dortmund-West
Zollernstraße 40
44379 Dortmund

Telefon: +49 231 6798-0
Fax: +49 231 6798-3009

E-Mail: info@krankenhaus-kirchlinde.de
Internet: www.krankenhaus-kirchlinde.de

Katholisches Krankenhaus Dortmund-West
St. Rochus-Hospital Castrop-Rauxel

St. Rochus-Hospital
Glückaufstraße 10
44575 Castrop-Rauxel

Telefon: +49 2305 294-0
Fax: +49 2305 294-3059

E-Mail: info.rochus@lukas-gesellschaft.de
Internet: www.rochus-hospital.de

St. Rochus-Hospital
Castrop-Rauxel
St. Lambertus Pflege-Einrichtungen Castrop-Rauxel

St. Lambertus Pflegeeinrichtungen
Dortmunder Straße 27
44575 Castrop-Rauxel

Telefon: +49 2305 927-0
Fax: +49 2305 927-150

E-Mail: verwaltung.az@lukas-gesellschaft.de
Internet: www.lambertus-pflegeeinrichtungen.de

St. Lambertus Pflege-Einrichtungen Castrop-Rauxel

Neuaufstellung in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im St. Rochus-Hospital Castrop-Rauxel

Chefarzt Dr. med. Uwe Klapper und sein Team diagnostizieren und beraten mit dem Ziel, Schmerzfreiheit, Mobilität und Lebensqualität von Patienten mit akuten und degenerativen Erkrankungen von Knochen, Gelenken und den zugehörigen Binde- und Haltestrukturen zu erlangen. Eine besondere Spezialisierung bringt das Team zum Thema Fuß mit.

Hier geht es zur Klinik-Seite

St.-Josefs-Hospital
Klinik für Innere Medizin Priv.-Doz. Dr. med. Christian Teschendorf
Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Prof. Dr. med. Heiner Wolters
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Fritz, Dr. med. Jürgen Hagemeyer
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Dr. med. Christoph Hemcke
Klinik für Urologie Dr. med. Oliver Moormann
Klinik für Anästhesiologie Dr. med. Johannes Mathei
Belegklinik für HNO-Heilkunde Dr. med. Lars Bayer, Dr. med. Thomas Igla, Dr. med. Björn Lübben, Dr. med. Stephanie Luttke, Dr. med. Christoph Neukamm
Radiologie Medizinisches Versorgungszentrum Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner

 

Katholisches Krankenhaus Dortmund-West
Klinik für Innere Medizin Dr. med. Ralf Kötter, Dr. med. Thorsten Nitschke
Klinik für Chirurgie Dr. med. Hinrich Böhner
Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Rheumaorthopädie Priv.-Doz. Dr. med. Klaus Schmidt
Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Dr. med. Bernhard van Boxem
Interdisziplinäre Viszeralstation (Bauchstation) Dr. med. Ralf Kötter, Dr. med. Hinrich Böhner
Radiologie Medizinisches Versorgungszentrum Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner

 

St. Rochus-Hospital
Klinik für Innere Medizin Dr. med. Christian Szymanski
Klinik für Allgemein,- Viszeral- und Gefäßchirurgie Dr. med. Hinrich Böhner
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Dr. med. Uwe Klapper
Klinik für Plastische Chirurgie Priv.-Doz. Dr. med. Andrej Ring
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Dr. med. Michael Glaßmeyer
Klinik für Anästhesiologie Dr. Martin Bauer
Belegklinik für HNO-Heilkunde Klaus-Wolfgang Kröger, Dr. med. Volker Binnewies, Dr. med. Falk Jahnke
Belegklinik für Augenheilkunde Dr. med. Peter Hoffmann, Dr. med. Christoph Lindemann, Dr. med. Andrea Zimmermann, Dr. med. Lars Zumhagen
Radiologie Medizinisches Versorgungszentrum
Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner

 

St. Lambertus Pflegeeinrichtungen
Altenzentrum St. Lambertus Heimleiterin Annette Beckers

 

Unsere Geschäftsführung

Katholische St. Lukas-Gesellschaft

Dipl.-Kfm. Clemens Galuschka
Dipl.-Kfm. Clemens Galuschka

Geschäftsführer

Die Lukas Gesellschaft

Das St.-Josefs-Hospital Dortmund-Hörde, das Katholische Krankenhaus Dortmund-West, das St. Rochus-Hospital Castrop-Rauxel und die St. Lambertus Pflege­ein­richtungen Castrop-Rauxel haben sich im August 2004 unter dem Dach der Katholischen St. Lukas Gesellschaft zusammengeschlossen. Durch den Verbund ist es gelungen, fachliche Kompetenzen in den Bereichen Medizin und Pflege sowie Technik und Verwaltung zu bündeln. Die Folge ist ein breites Angebot medizinischer und pflegerischer Leistungen. An allen Standorten sind die Kernbereiche Innere Medizin, Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie vertreten.

Frauenheilkunde und Geburtshilfe werden im St.-Josefs-Hospital und St. Rochus-Hospital ebenfalls angeboten. Medizinische Fachbereiche, die an einzelnen Standorten zur Verfügung stehen, wie die Urologie und die HNO-Heilkunde am St.-Josefs-Hospital, die Rheumaorthopädie am Katholischen Krankenhaus Dortmund-West sowie die Gefäßchirurgie und die HNO- und Augenheilkunde am St. Rochus-Hospital, komplettieren das Spektrum der Leistungen der Krankenhausgemeinschaft. Darüber hinaus sind die Häuser der Katholischen St. Lukas Gesellschaft Mitglied im Darmzentrum Ruhr.

Qualität in allen Bereichen

Qualität in allen Bereichen

Bedingung für eine optimale Versorgung ist das ständige Bemühen um Qualität in allen Bereichen. Die Einrichtungen der Katholischen St. Lukas Gesellschaft stellen sich hohen Ansprüchen, nicht nur im medizinischen und technischen Bereich, sondern darüber hinaus insbesondere auch bei der Pflege.

Dokumentierte Qualität

Dokumentierte Qualität

Die Zertifizierung nach dem für alle Krankenhäuser maßgeblichen Standard KTQ sowie die Zertifizierung verschiedener Zentren, dokumentieren den Erfolg bei der Umsetzung der selbstgestellten Qualitätsansprüche.

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich

Häuser und Fachgruppen übergreifende Konzepte, die in gemeinsamen Konferenzen erarbeitet werden, führen zu standardisierten Abläufen, die Transparenz, Effizienz und Erfolg sichern. 

Fachliche Kompetenz

Fachliche Kompetenz

Die Fortbildung unserer Mitarbeiter ist ebenso selbstverständlich wie die ständige Anpassung unseres therapeutischen Angebots an neue Entwicklungen in der Medizin. Den Patienten kommt es insbesondere zugute, wenn für die Abstimmung von Behandlungsmaßnahmen auf eine breite fachliche Kompetenz zugegriffen werden kann.

1600

Mitarbeiter

800

Krankenhausbetten

35.000

Stationäre Patienten im Jahr

Die drei Kliniken der Katholischen St. Lukas Gesellschaft mitten im Herzen des Ruhrgebietes, dem größten Ballungsraum in Deutschland, bieten eine kompetente und strikt an modernen Standards ausgerichtete medizinische Versorgung. Die zentrale Lage ermöglicht es, das Angebot der in Deutschland üblichen Behandlungsstandards auch für Patienten aus anderen Nationen zu öffnen. Die Katholische St. Lukas Gesellschaft unterhält Kontaktbüros in den Ländern, aus denen Patienten zu uns nach Deutschland kommen. Die Patienten werden in Ihrem Heimatland bei den erforderlichen Vorbereitungen und der Reiseorganisation unterstützt. 

Die Zentren

Medizinisches Zentrum

Im Medizinischen Zentrum bietet das St.-Josefs-Hospital niedergelassenen Ärzten und Gesundheitsdienstleistern Räumlichkeiten für eine Ansiedlung in unmittelbarer Nähe des Krankenhauses.

 

Hier geht es zur Seite des Medizinischen Zentrums.

Medizinisches Zentrum
Cancer Center (RUCCC)

Als Mitglied des deutschlandweit größten onkologischen Zentrums – des Ruhr-Universität Comprehensive Cancer Center – bietet das St.-Josefs-Hospital eine erstklassige und menschlich zugewandte Komplettversorgung für Krebspatienten.

 

Hier geht es zur Seite des Cancer Centers (RUCCC).

Cancer Center (RUCCC)
Darmzentrum Ruhr

Eine umfassende, leitliniengerechte Versorgung von Darmkrebs-Patienten auf dem aktuellen Stand der medizinischen Möglichkeiten erfordert eine Bündelung von Kompetenzen.

 

Hier geht es zur Seite des Darmzentrums Ruhr.

Darmzentrum Ruhr
Pankreas Zentrum

Im Pankreaszentrum am St.-Josefs-Hospital werden gut- und bösartige Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) behandelt.

 

Hier geht es zur Seite des Pankreas Zentrums.

Pankreas Zentrum

Lukas International

Lukas international
Lukas international

Im Herzen des Ruhrgebietes, dem größten Ballungsraum in Deutschland, bieten die drei Kliniken der Katholischen St. Lukas Gesellschaft eine kompetente und strikt an mo­der­nen Standards ausgerichtete medizinische Versorgung. Die zentrale Lage er­mög­licht es, das gesamte Angebot in den für Deutschland üblich hohen Behandlungsstandards zur Verfügung zu stellen.

Arab health
Arab health

The Catholic St. Lukas Society takes part at the ARAB HEALTH 2017 Dubai;
30 January - 2 February 2017.

Lukas Karriere

Unsere 1.600 Mitarbeiter zeigen jeden Tag Engagement für unsere Patienten – mit Herz und Kompetenz. Hier finden Sie umfassende Informationen zu Job- und Karrieremöglichkeiten sowie qualifizierter Ausbildung in mehreren Berufen.

Wir sind Lukas – werden auch Sie Teil von Lukas!

 

Workshops – Kurse – Events

Unser aktuelles Programm an Workshops, Kursen und Events zu bestimmen Themen bietet Ihnen zahlreiche, zielgruppenspezifische Angebote, um sich weiter zu qualifizieren. Wir wünschen Ihnen positive Lernerfahrungen, einen anregenden Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen und viel Erfolg bei der Umsetzung des Erlernten in Ihrem Arbeitsalltag.

 

Lukas Aktuell

Pressemeldungen

Dr. Ernesto Valverde und und T. Sander verpacken medizinische Hilfsgüter für Bolivien.

Deutsche Bolivien Hilfe

(18.03.2015) Die Deutsche Bolivien Hilfe hat wie in den vergangenen Jahren medizinische Hilfsgüter für unterversorgte Regionen in Bolivien gesammelt und für den Transport zusammengestellt. Dr. Ernesto Valverde und seine Mitstreiter Oberarzt Dr. K. Krumpiegl und T. Sander folgen dem Transport ein wenig später, um vor Ort Chagas-Patienten kostenlos mit Herzschrittmachern zu versorgen. Unterstützt wird die Aktion von der Kath. St. Lukas Gesellschaft.

Artikel lesen

Eine Röntgenanlage und ein Anästhesiegerät, Überwachungsmonitore, Betten und Wechseldruckmatratzen für die Intensivtherapie, OP-Lampen und OP-Tische, Rollatoren, Rollstühle und vieles andere mehr füllen einen Container, der doppelt so groß ist, wie in den Jahren zuvor. Die Materialien, ausschließlich Schenkungen umliegender Gesundheitsversorger, werden stationären Einrichtungen für die Versorgung der ländlichen Bevölkerung in Bolivien zur Verfügung gestellt.

Die sozial schlecht gestellten Menschen in den oft schwer zugänglichen ländlichen Regionen des Andenstaats leiden in hohem Maße unter der von Insekten übertragenen Chagas-Krankheit. Jährlich sterben Tausende Menschen an den Folgen der nicht heilbaren Infektion. Die Betroffenen leiden unter anderem an Herzrhythmusstörungen mit Schwindelanfällen und plötzlichen Herztod. Diesen Symptomen kann mit Hilfe eines Herzschrittmachers begegnet werden.

Gemeinsam mit seinem Oberarzt-Kollegen Dr. Klaus Krumpiegl hat Dr. Valverde die Deutsche Bolivienhilfe ins Leben gerufen, die mit Hilfe von Spenden den Erwerb und die Implantation der Schrittmacher sowie die Nachsorge der behandelten Patienten in Bolivien ermöglicht. Jährlich fliegen die Ärzte in Begleitung von Technikern und Pflegepersonal in das südamerikanische Land, um ehrenamtlich und unter schwierigsten Umständen die Bevölkerung vor Ort mit 40 bis 50 Herzschrittmachern zu versorgen.

Aus der Vereinsarbeit der Deutschen Bolivienhilfe sind in Kooperation mit örtlichen Einrichtungen der Kirche viele weitere Projekte angestoßen worden. Das neuste Projekt ist die Einrichtung eines ersten Hospizes in Bolivien. Die Initiative von Dr. Valverde wird von Lukas-Geschäftsführer Clemens Galuschka tatkräftig unterstützt, der sich im vergangen Jahr selbst ein Bild von der Situation vor Ort gemacht hat. Das Hospiz wird in Zusammenarbeit mit der Diözese, Adveniat und der Universität von Sucre aufgebaut.

Der Bedarf auf einer dauerhaften Hilfe ist so groß, dass der Verein für die Verwirklichung von Hilfsprogrammen und Transport auf Spenden angewiesen ist.

Spenden unter dem Stichwort: Deutsche Bolivien-Hilfe e.V. Bank für Kirche und Caritas Paderborn. Konto Nr. 16930800 BLZ. 47260307.

Einladung zur Informationsveranstaltung Leben mit Darmkrebs Mittwoch, 18.03.2015, ab 18:00 Uhr

Leben mit Darmkrebs

(13.03.2015) Die Ärzte und Pflegenden der Kath. St. Lukas Gesellschaft nehmen den Darmkrebsmonat März 2015 zum Anlass, um gemeinsam mit der Selbsthilfegruppe ILCO am 18.3.2015 ab 18.00 Uhr im Konferenzraum 1 am St. Rochus-Hospital in Vorträgen darzulegen: Darmkrebs ist zwar immer noch eine der häufigsten Krebstodesursachen, aber immer besser beherrschbar!

Artikel lesen

Darmkrebs kann man verhindern! Eine Darmkrebserkrankung kann gut behandelt werden, insbesondere wenn sie rechtzeitig entdeckt wird. Grundsätzlich gehört Darmkrebs heute zu den Krebserkrankungen, die geheilt werden können. Selbst bei fortgeschrittenen Krankheitsbildern kann viel getan werden, um das Leben auf lebenswerte Weise zu verlängern.

In Rahmen der Vorträge wird Chefarzt Dr. Christian Szymanski ein Plädoyer für die Darmspiegelung halten und erklären, warum diese sichere Methode die stärkste Waffe im Kampf gegen den Darmkrebs ist. Chefarzt Dr. Ralf Kötter aus dem Kath. Krankenhaus Dortmund West wird über alternative Verfahren zu Vorsorge und Früherkennung berichten. Chefarzt Dr. Hinrich Böhner erläutert die operativen Möglichkeiten und zeigt, was alles noch getan werden kann, wenn der Krebs schon fortgeschritten ist. Der Stoma-Therapeutin Frau Rita Brehm von der ILCO gehen auf den Umgang mit der Erkrankung ein.

Das St. Rochus-Hospital und das Kath. Krankenhaus Dortmund West sind Mitglied im Darmzentrum Ruhr, dem ersten zertifizierten Darmzentrum in NRW. Es bietet den Patienten die beste heute zur Verfügung stehende Behandlung von Darmkrebs. Jeder Einzelfall wird von einem Expertenteam in der Tumorkonferenz beraten. Alle benötigten Diagnostik- und Therapieverfahren stehen vor Ort für die umfassende Versorgung bereit.

Das Foto zeigt Chefarzt Dr. Hinrich Böhner und CA Dr. Christian Szymanski.
Das Foto zeigt Chefarzt Dr. Hinrich Böhner und CA Dr. Christian Szymanski.

Vorsorge schützt vor Darmkrebs

(05.03.2015) Anlässlich des Darmkrebsmonats März 2015 erinnern die Experten vom Darmzentrum-Ruhr am St. Rochus-Hospital an die große Chance, die mit der vorsorglichen Darmspiegelung verbunden ist. „Wir empfehlen die Untersuchung, weil sie effektiv Darmkrebs verhindern kann“, sagt Chefarzt Dr. Christian Szymanski.

Artikel lesen

Im Zuge der Darmspieglung befreit der niedergelassene Gastroenterologe die Darmschleimhaut von Polypen, in denen sich die Vorstufen der Krebsentwicklung verbergen. Manchmal wird auch ein Darmkrebs entdeckt, der heutzutage jedoch im Allgemeinen geheilt werden kann. Dafür kommt es ganz entschieden darauf an, die Erkrankung so früh wie möglich zu erkennen.

„Als Mitglied im Darmzentrum Ruhr, dem ersten zertifizierten Darmzentrum in NRW, bieten wir den Patienten am Castroper Krankenhaus die beste heute zur Verfügung stehende Behandlung“, erklärt der Chirurg Chefarzt Dr. Hinrich Böhner. „Jeder Einzelfall wird von einem Expertenteam in der Tumorkonferenz beraten. Alle benötigten Diagnostik- und Therapieverfahren stehen vor Ort für die umfassende Versorgung bereit.“

Die enge Zusammenarbeit von Spezialisten verschiedener Fachrichtungen ermöglicht es, dass auch fortgeschrittene Erkrankungsstadien im Darmzentrum eine Chance auf Heilung haben. „Heute können wir die Tumoren durch eine vorgeschaltete Chemotherapie verkleinern, so dass sie anschließend gut chirurgisch entfernt werden können“, sagt Dr. Böhner. „Wenn wir Metastasen, zum Beispiel in der Leber feststellen, können wir auch dort operativ vorgehen. In einer Reihe von Fällen gelingt es, den Krebs zu besiegen. Zumindest können wir in den meisten Fällen das Leben mit guter Lebensqualität deutlich verlängern.“

Mediathek

Brustschmerz – Betrachtung aus vier Perspektiven

Brustschmerz – Betrachtung aus vier Perspektiven

Prostatakrebsbehandlung in der Kath. St. Lukas Gesellschaft

Prostatakrebsbehandlung in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Darmkrebsbehandlung in der Kath. St. Lukas Gesellschaft

Darmkrebsbehandlung in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Darmkrebsbehandlung in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Colon Cancer Treatment at Catholic Lukas Society - English

Colon Cancer Treatment at Catholic Lukas Society - English

Colon Cancer Treatment at Catholic St. Lukas Society - Russian

Colon Cancer Treatment at Catholic St. Lukas Society - Russian

Die Behandlung von Hüfte und Knie in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Die Behandlung von Hüfte und Knie in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Lukas Deluxe International - Deutsch

LUKAS deluxe Film - Deutsch

Lukas Deluxe International - English

Lukas Deluxe Film - English

Lukas Deluxe International - Russian

Lukas Deluxe Film - Russian

Lukas Deluxe International - Arabic

Lukas Deluxe Film - Arabic