Mit Herz und Kompetenz

Das Katholische Krankenhaus Dortmund-West, das St. Rochus-Hospital in Castrop-Rauxel, das St.-Josefs-Hospital in Dortmund-Hörde und das Altenzentrum St. Lambertus in Castrop-Rauxel haben sich im August 2004 unter dem Dach der Katholischen St. Lukas Gesellschaft zusammengeschlossen. Durch den Verbund ist es gelungen, fachliche Kompetenzen in den Bereichen Medizin und Pflege sowie Technik und Verwaltung zu bündeln.

Die Einrichtungen

St.-Josefs-Hospital Dortmund-Hörde

St.-Josefs-Hospital
Wilhelm-Schmidt-Str. 4
44263 Dortmund

Telefon: +49 231 4342-0
Fax: +49 231 4342-3009

E-Mail: info.josefs@lukas-gesellschaft.de
Internet: www.josefs-hospital.de

St.-Josefs-Hospital Dortmund-Hörde
Katholisches Krankenhaus Dortmund-West

Katholisches Krankenhaus
Dortmund-West
Zollernstraße 40
44379 Dortmund

Telefon: +49 231 6798-0
Fax: +49 231 6798-3009

E-Mail: info@krankenhaus-kirchlinde.de
Internet: www.krankenhaus-kirchlinde.de

Katholisches Krankenhaus Dortmund-West
St. Rochus-Hospital Castrop-Rauxel

St. Rochus-Hospital
Glückaufstraße 10
44575 Castrop-Rauxel

Telefon: +49 2305 294-0
Fax: +49 2305 294-3059

E-Mail: info.rochus@lukas-gesellschaft.de
Internet: www.rochus-hospital.de

St. Rochus-Hospital
Castrop-Rauxel
St. Lambertus Pflege-Einrichtungen Castrop-Rauxel

St. Lambertus Pflegeeinrichtungen
Dortmunder Straße 27
44575 Castrop-Rauxel

Telefon: +49 2305 927-0
Fax: +49 2305 927-150

E-Mail: verwaltung.az@lukas-gesellschaft.de
Internet: www.lambertus-pflegeeinrichtungen.de

St. Lambertus Pflege-Einrichtungen Castrop-Rauxel

Reservieren Sie sich jetzt schon einen Termin bei Dr. med. Uwe Klapper:

Zum 01.04.2017 begrüßen wir Dr. med. Uwe Klapper als neuen Chefarzt bei uns im St. Rochus-Hospital Castrop-Rauxel. Herr Dr. med. Uwe Klapper ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und ist spezialisiert in den Bereichen Fuß- & Sprunggelenksmedizin.

Sekretariat
Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie
Christine Winter
Telefon: +49 2305 294-2401

St.-Josefs-Hospital
Klinik für Innere Medizin Priv.-Doz. Dr. med. Christian Teschendorf
Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Prof. Dr. med. Heiner Wolters
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Fritz, Dr. med. Jürgen Hagemeyer
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Dr. med. Christoph Hemcke
Klinik für Urologie Dr. med. Oliver Moormann
Klinik für Anästhesiologie Dr. med. Johannes Mathei
Belegklinik für HNO-Heilkunde Dr. med. Lars Bayer, Dr. med. Thomas Igla, Dr. med. Björn Lübben, Dr. med. Stephanie Luttke, Dr. med. Christoph Neukamm
Radiologie Medizinisches Versorgungszentrum Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner

 

Katholisches Krankenhaus Dortmund-West
Klinik für Innere Medizin Dr. med. Ralf Kötter, Dr. med. Thorsten Nitschke
Klinik für Chirurgie Dr. med. Hinrich Böhner
Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Rheumaorthopädie Priv.-Doz. Dr. med. Klaus Schmidt
Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Dr. med. Bernhard van Boxem
Interdisziplinäre Viszeralstation (Bauchstation) Dr. med. Ralf Kötter, Dr. med. Hinrich Böhner
Radiologie Medizinisches Versorgungszentrum Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner

 

St. Rochus-Hospital
Klinik für Innere Medizin Dr. med. Christian Szymanski
Klinik für Allgemein,- Viszeral- und Gefäßchirurgie Dr. med. Hinrich Böhner
Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Prof. Dr. med. Josef Stern
Dr. med. Eberhard Volckmann
Klinik für Plastische Chirurgie Priv.-Doz. Dr. med. Andrej Ring
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Dr. med. Michael Glaßmeyer
Klinik für Anästhesiologie Dr. Martin Bauer
Belegklinik für HNO-Heilkunde Klaus-Wolfgang Kröger, Dr. med. Volker Binnewies, Dr. med. Falk Jahnke
Belegklinik für Augenheilkunde Dr. med. Peter Hoffmann, Dr. med. Christoph Lindemann, Dr. med. Andrea Zimmermann, Dr. med. Lars Zumhagen
Radiologie Medizinisches Versorgungszentrum
Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner

 

St. Lambertus Pflegeeinrichtungen
Altenzentrum St. Lambertus Heimleiterin Annette Beckers

 

Unsere Geschäftsführung

Katholische St. Lukas-Gesellschaft

Dipl.-Kfm. Clemens Galuschka
Dipl.-Kfm. Clemens Galuschka

Geschäftsführer

Die Lukas Gesellschaft

Das St.-Josefs-Hospital Dortmund-Hörde, das Katholische Krankenhaus Dortmund-West, das St. Rochus-Hospital Castrop-Rauxel und die St. Lambertus Pflege­ein­richtungen Castrop-Rauxel haben sich im August 2004 unter dem Dach der Katholischen St. Lukas Gesellschaft zusammengeschlossen. Durch den Verbund ist es gelungen, fachliche Kompetenzen in den Bereichen Medizin und Pflege sowie Technik und Verwaltung zu bündeln. Die Folge ist ein breites Angebot medizinischer und pflegerischer Leistungen. An allen Standorten sind die Kernbereiche Innere Medizin, Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie vertreten.

Frauenheilkunde und Geburtshilfe werden im St.-Josefs-Hospital und St. Rochus-Hospital ebenfalls angeboten. Medizinische Fachbereiche, die an einzelnen Standorten zur Verfügung stehen, wie die Urologie und die HNO-Heilkunde am St.-Josefs-Hospital, die Rheumaorthopädie am Katholischen Krankenhaus Dortmund-West sowie die Gefäßchirurgie und die HNO- und Augenheilkunde am St. Rochus-Hospital, komplettieren das Spektrum der Leistungen der Krankenhausgemeinschaft. Darüber hinaus sind die Häuser der Katholischen St. Lukas Gesellschaft Mitglied im Darmzentrum Ruhr.

Qualität in allen Bereichen

Qualität in allen Bereichen

Bedingung für eine optimale Versorgung ist das ständige Bemühen um Qualität in allen Bereichen. Die Einrichtungen der Katholischen St. Lukas Gesellschaft stellen sich hohen Ansprüchen, nicht nur im medizinischen und technischen Bereich, sondern darüber hinaus insbesondere auch bei der Pflege.

Dokumentierte Qualität

Dokumentierte Qualität

Die Zertifizierung nach dem für alle Krankenhäuser maßgeblichen Standard KTQ sowie die Zertifizierung verschiedener Zentren, dokumentieren den Erfolg bei der Umsetzung der selbstgestellten Qualitätsansprüche.

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich

Häuser und Fachgruppen übergreifende Konzepte, die in gemeinsamen Konferenzen erarbeitet werden, führen zu standardisierten Abläufen, die Transparenz, Effizienz und Erfolg sichern. 

Fachliche Kompetenz

Fachliche Kompetenz

Die Fortbildung unserer Mitarbeiter ist ebenso selbstverständlich wie die ständige Anpassung unseres therapeutischen Angebots an neue Entwicklungen in der Medizin. Den Patienten kommt es insbesondere zugute, wenn für die Abstimmung von Behandlungsmaßnahmen auf eine breite fachliche Kompetenz zugegriffen werden kann.

1600

Mitarbeiter

800

Krankenhausbetten

35.000

Stationäre Patienten im Jahr

Die drei Kliniken der Katholischen St. Lukas Gesellschaft mitten im Herzen des Ruhrgebietes, dem größten Ballungsraum in Deutschland, bieten eine kompetente und strikt an modernen Standards ausgerichtete medizinische Versorgung. Die zentrale Lage ermöglicht es, das Angebot der in Deutschland üblichen Behandlungsstandards auch für Patienten aus anderen Nationen zu öffnen. Die Katholische St. Lukas Gesellschaft unterhält Kontaktbüros in den Ländern, aus denen Patienten zu uns nach Deutschland kommen. Die Patienten werden in Ihrem Heimatland bei den erforderlichen Vorbereitungen und der Reiseorganisation unterstützt. 

Die Zentren

Medizinisches Zentrum

Im Medizinischen Zentrum bietet das St.-Josefs-Hospital niedergelassenen Ärzten und Gesundheitsdienstleistern Räumlichkeiten für eine Ansiedlung in unmittelbarer Nähe des Krankenhauses.

 

Hier geht es zur Seite des Medizinischen Zentrums.

Medizinisches Zentrum
Cancer Center (RUCCC)

Als Mitglied des deutschlandweit größten onkologischen Zentrums – des Ruhr-Universität Comprehensive Cancer Center – bietet das St.-Josefs-Hospital eine erstklassige und menschlich zugewandte Komplettversorgung für Krebspatienten.

 

Hier geht es zur Seite des Cancer Centers (RUCCC).

Cancer Center (RUCCC)
Darmzentrum Ruhr

Eine umfassende, leitliniengerechte Versorgung von Darmkrebs-Patienten auf dem aktuellen Stand der medizinischen Möglichkeiten erfordert eine Bündelung von Kompetenzen.

 

Hier geht es zur Seite des Darmzentrums Ruhr.

Darmzentrum Ruhr
Pankreas Zentrum

Im Pankreaszentrum am St.-Josefs-Hospital werden gut- und bösartige Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) behandelt.

 

Hier geht es zur Seite des Pankreas Zentrums.

Pankreas Zentrum

Lukas International

Lukas international
Lukas international

Im Herzen des Ruhrgebietes, dem größten Ballungsraum in Deutschland, bieten die drei Kliniken der Katholischen St. Lukas Gesellschaft eine kompetente und strikt an mo­der­nen Standards ausgerichtete medizinische Versorgung. Die zentrale Lage er­mög­licht es, das gesamte Angebot in den für Deutschland üblich hohen Behandlungsstandards zur Verfügung zu stellen.

Arab health
Arab health

The Catholic St. Lukas Society takes part at the ARAB HEALTH 2017 Dubai;
30 January - 2 February 2017.

Lukas Karriere

Unsere 1.600 Mitarbeiter zeigen jeden Tag Engagement für unsere Patienten – mit Herz und Kompetenz. Hier finden Sie umfassende Informationen zu Job- und Karrieremöglichkeiten sowie qualifizierter Ausbildung in mehreren Berufen.

Wir sind Lukas – werden auch Sie Teil von Lukas!

 

Workshops – Kurse – Events

Unser aktuelles Programm an Workshops, Kursen und Events zu bestimmen Themen bietet Ihnen zahlreiche, zielgruppenspezifische Angebote, um sich weiter zu qualifizieren. Wir wünschen Ihnen positive Lernerfahrungen, einen anregenden Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen und viel Erfolg bei der Umsetzung des Erlernten in Ihrem Arbeitsalltag.

 

Lukas Aktuell

Pressemeldungen

Dr. Thorsten Nitschke
Das Foto zeigt Dr. Nitschke.

Herzschwäche ist eine der häufigsten Diagnosen im Krankenhaus

(09.02.2015) Die Menschen werden immer älter. „Das ist zu einem guten Teil der Tatsache zu verdanken, dass wir Krankheiten, die früher zum Tod geführt haben, heute gut behandeln können“, erklärt Dr. Thorsten Nitschke vom Kath. Krankenhaus Dortmund-West. Die Rückseite der Medaille ist, dass stattdessen andere Krankheiten wie die Herzschwäche stärker an Bedeutung gewinnen.

Artikel lesen

Herzschwäche bzw. Herzinsuffizienz ist kein Krankheitsbild im eigentlichen Sinn sondern ein Syndrom. Das bedeutet, es handelt sich um eine Leistungseinschränkung des Herzens mit charakteristischen Symptomen, die aber durch unterschiedliche Herzerkrankungen verursacht werden können. Typische Symptome sind Atemnot bei Belastung, im fortgeschrittenen Stadium auch in Ruhe, Müdigkeit und Wassereinlagerung in den Beinen.

„Die Menschen unterschätzen das Krankheitsbild“, warnt Dr. Nitschke. „Es ist zu wenig bekannt, dass die Lebenserwartung bei Herzschwäche kürzer ist, als beispielsweise bei den meisten Krebserkrankungen.“ Deshalb sei es wichtig, mit den diagnostischen Möglichkeiten des Krankenhauses abzuklären, ob tatsächlich eine Herzschwäche vorliegt, und wenn ja, was sie verursacht. Die häufigsten Grunderkrankungen sind Verengungen der Herzkranzgefäße (KHK), Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen und Klappenerkrankungen.

Die Kardiologen des Kirchlinder Krankenhauses beteiligen sich an einer internationalen klinischen Phase-III-Zulassungsstudie für ein neues Medikament, dessen Wirksamkeit und Unbedenklichkeit in Vorversuchen bei Patienten mit Herzschwäche bereits bestätigt ist. Auf diese Weise haben sie einen direkten Zugang zu den neuesten Entwicklungen in der Therapie der Herzschwäche. „Die Menschen wissen zwar, dass das Herz wichtig ist“, sagt Dr. Nitschke, „trotzdem bedenken sie nicht, dass Herzerkrankungen mindestens so bedrohlich sind wie Krebserkrankungen.“

Dr. Marco Sträter
Dr. Marco Sträter

Erweiterung des operativen Spektrums in der Unfallchirurgie

(26.02.2015) Dr. Marco Sträter hat die Nachfolge als Bereichsleiter Unfallchirurgie am Kirchlinder Krankenhaus von seinem langjährigen Vorgänger Dr. Eberhard Volckmann übernommen, der in den Ruhestand gewechselt ist. „Dr. Sträter wird die Unfallchirurgie in enger Kooperation mit seinem Oberarztkollegen Dr. Dietmar Kirstein in bewährter Form weiterführen und weiterentwickeln“, verspricht Chefarzt Privatdozent Dr. Klaus Schmidt.

Artikel lesen

Der neue Bereichsleiter Unfallchirurgie ist im Ruhrgebiet verwurzelt, hat seine fachärztliche Ausbildung in der Region absolviert und war unter anderem in der Berufgenossenschaftlichen Universitätsklinik Bergmannsheil Bochum tätig. Aus seiner bisherigen Tätigkeit bringt er insbesondere viel Erfahrung im Bereich der Wirbelsäulenchirurgie mit.

„Unsere Hauptaufgabe vor Ort ist die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Versorgung von Unfallverletzten aller Art. Das betrifft Berufs-, Schul- und Wegeunfälle ebenso wie die aufgrund der demographischen Entwicklung zunehmend bedeutsame Behandlung von Sturzfolgen des älteren Menschen“, sagt Dr. Sträter.

Neben Knochenbrüchen werden in der Unfallchirurgie vor allem Gelenkverletzungen akut versorgt. Das Spektrum der Unfallchirurgie soll unter anderem um Operationen im Bereich der Brustwirbelsäule sowohl für Osteoporose als auch für unfallbedingte instabile Wirbelverletzungen vor allem durch den Einsatz minimal invasiver Techniken z.B. durch Zementauffüllung oder Stabilisierung mittels Schrauben und Stangen erweitert werden. Bei Einengungen des Spinalkanales mit Kompression des Rückenmarks können in Zukunft auch Erweiterungsoperationen angeboten werden.

Mit der Zentralen Notaufnahme, Schockraum und direkt angeschlossener radiologischer Diagnostik ist das Kirchlinder Krankenhaus bestens aufgestellt, um Verletzungen schnellst möglich zu beurteilen und einer angemessenen Behandlung zuzuführen.

Dr. Marco Sträter
Dr. Marco Sträter

Operationen jetzt auch an der Brustwirbelsäule

(26.01.2015) Der neue leitende Oberarzt der Unfallchirurgie und Orthopädie am St. Rochus-Hospital, Dr. Marco Sträter, bringt viel Erfahrung mit Eingriffen an der Wirbelsäule nach Castrop-Rauxel. Dadurch kann die Klinik neben den etablierten Operationen im Lendenwirbelbereich ab sofort auch Behandlungen im Bereich der Brustwirbelsäule anbieten.

Artikel lesen

„Verletzungen im Brustwirbelbereich kommen wesentlich häufiger vor“, sagt Dr. Sträter. „Betroffen sind vor allem ältere Frauen, die oft aufgrund osteoporosebedingter Brüche im Bereich der Wirbelsäule unter anhaltenden Rückenschmerzen leiden.“ Die Stabilisierung der betroffenen Wirbelkörper durch minimal invasive Techniken mit Schrauben und Stangen oder der Zementverfüllung (Kyphoplastie) ermöglicht in den meisten Fällen eine schnelle Beschwerdeminderung im Rahmen eines kurzzeitigen stationären Aufenthaltes.

Beschwerden, die in die Beine ausstrahlen können ihren Grund in einer Verengung des Spinalkanals haben, die zu einer Reizung der Nerven des Rückenmarks führen. Für solche Fälle stehen ebenfalls Verfahren zur Verfügung, mit denen diese Einengung über kleine Zugangswege erweitert werden können.

Die Risiken der operativen Eingriffe sind überschaubar und überwiegen den Nutzen. Die Erfolgsquote einer deutlichen Beschwerdelinderung ist hoch. „Wir können zwar keine Garantien geben“, sagt Dr. Sträter, „aber in aller Regel erzielen wir eine deutliche Verbesserung der Schmerzsituation. Die Patientenzufriedenheit hängt auch von der Erwartung ab. Deshalb beraten wir intensiv im Vorfeld über das, was möglich ist, und raten nur bei entsprechenden Erfolgsaussichten zu einem Eingriff.“

Mediathek

Prostatakrebsbehandlung in der Kath. St. Lukas Gesellschaft

Prostatakrebsbehandlung in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Darmkrebsbehandlung in der Kath. St. Lukas Gesellschaft

Darmkrebsbehandlung in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Darmkrebsbehandlung in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Colon Cancer Treatment at Catholic Lukas Society - English

Colon Cancer Treatment at Catholic Lukas Society - English

Colon Cancer Treatment at Catholic St. Lukas Society - Russian

Colon Cancer Treatment at Catholic St. Lukas Society - Russian

Die Behandlung von Hüfte und Knie in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Die Behandlung von Hüfte und Knie in der Katholischen St. Lukas Gesellschaft

Lukas Deluxe International - Deutsch

Lukas Deluxe Film - Deutsch

Lukas Deluxe International - English

Lukas Deluxe Film - English

Lukas Deluxe International - Russian

Lukas Deluxe Film - Russian

Lukas Deluxe International - Arabic

Lukas Deluxe Film - Arabic